"Fromme Chaoten" auf der Leinwand: Adrian Plass-Roman verfilmt

S t u t t g a r t (PRO) - Sein Roman "Das Tagebuch eines frommen Chaoten" erlangte in kürzester Zeit Kultstatus. Kaum jemand zeichnete in seinen Büchern ein so entwaffnend offenes wie herzliches Bild von Christen wie Adrian Plass. Nun wurde die Geschichte "Der Besuch" des britischen Autors verfilmt.

Zeljka Morawek drehte den 40-minütigen Film mit Jonas Stängle und der "staengle media produktion" aus Stuttgart an zehn Drehtagen. Die Drehorte befanden sich vor allem in Stuttgart, etwa in der katholischen Berger Kirche. Dort findet am 6. Oktober auch die Premiere statt.

Wie auch in den bisherigen Büchern beschreibt Plass in "Der Besuch" die "christliche Szene" aus einer ungewöhnlichen Perspektive. Meistens überrascht Gott die christlichen Protagonisten in ihrem Alltag mit ganz unerwarteten Ansichten und Taten. Eine kleine Kirchengemeinde erhält per Brief die Ankündigung eines hohen Besuches: der Gründer der Kirche höchstpersönlich will vorbeischauen. Peter (gespielt von Klaus Bräuer) soll alles dafür vorbereiten. Am 1. Advent ist "der Gründer" (gespielt von Ygal Gleim) pünktlich da, "doch wie schon vor 2000 Jahren hält er sich nicht an die Spielregeln und wirft alle geplanten Programme über den Haufen. Mehr und mehr wird dabei auch Peters geordnetes Leben auf den Kopf gestellt", heißt es in der Ankündigung.

Peter geht in der Rolle des Organisators voll auf, und bekommt daher vom "Gründer" - Jesus - nicht viel mit. "Der Gründer ist so ganz anders, als die Leute ihn sich vorgestellt hatten. Er hält nicht viel von kirchlichen Ritualen und auch für den von Peter so perfekt geplanten Eröffnungsgottesdienst scheint er nicht viel übrig zu haben. Stattdessen geht er mit einem Teil der Gemeinde in eine benachbarte Kneipe." Mit der Zeit wird der Gründer immer bekannter und spricht oft zu Menschen in Einkaufsstraßen oder Parks. Er vollbringt auch einige Wunder, die Peter aber immer verpasst, weil er gerade woanders oder mit seinen Planungen beschäftigt ist.

Hoher Besuch wird auch für die Premierenfeier erwartet: der Autor selbst, Adrian Plass, hat sein Kommen angekündigt und wird etwas über die Entstehungsgeschichte der Vorlage erzählen. Die Premiere findet am 6. Oktober in der Berger Kirche, Klotzstraße 9, in Stuttgart statt. Einlass ist ab 18.30 Uhr, Beginn 19.30 Uhr. Der Eintritt kostet 8,- Euro.

Einen Tag zuvor wird der Film auf der Internationalen Buchmesse in Frankfurt um 17 Uhr im Forum Film & TV, Forum Ebene 0 ab 18:15 dem Fachpublikum präsentiert.

Adrian Plass wurde durch das Buch "Das Tagebuch eines frommen Chaoten" (1990) bekannt. Es folgten "Die theatralischen Tonbänder des Leonhard Thynn" (1993) und drei weitere Bücher über den "frommen Chaoten". Plass schrieb auch Andachtsbücher, Gedichte, Kurzgeschichten und Essays.

Auf der Webseite zum Film, www.derbesuch-film.de, kann die DVD für 16,90 Euro bestellt werden.

Von: js

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus