WM-Buch: Fußballprofis erklären Kindern den Glauben

W e t z la r (KEP) - "Fans, Fairplay und Fußballfieber - Fußball und die Eine Welt" - so lautet der Titel eines neu erschienenen Kinderbuchs zur diesjährigen Fußball-Weltmeisterschaft. Das "Thema des Jahres 2006" wird darin für Kinder ab 5 Jahren aufbereitet – den jungen Lesern wird auch erklärt, was christlicher Glaube mit Sport zu tun hat.

In dem Buch finden sich zahlreiche Lieder, Bewegungsspiele, taktische Übungen und Informationen rund um den Ball. Geschichten über "Fairplay" und "Fairtrade" zeigen, wie Fußball mit dem wirklichen Leben zusammenhängt.

Sport-Prominente erklären Kindern den Glauben

Besonders interessant sind Interviews mit prominenten Fußballern über ihren Glauben. So antwortet zum Beispiel Wynton Rufer, "Ozeaniens Fußballer des Jahrhunderts", auf die Frage, was Kinder beim Fußball lernen könnten: "Das ist ganz einfach: Mit der Begeisterung, die man dem Sport entgegenbringt, soll man sich auch dem Glauben und Jesus widmen."

Fußballprofi Lukas Podolski oder Sportmoderator Dieter Kürten erklären, dass für sie Fairplay bedeute, wenn sich Spieler auch nach einem Foul beim Gegner entschuldigen oder zu einer besonders gelungenen Aktion des gegnerischen Torwarts Beifall spenden.

Der Brasilianer Giovanne Elber erklärt: "Für mich ist Glaube auch im Sport sehr wichtig. Glaube spielt im Fußball die gleiche Rolle wie im Leben. Er gibt mir Kraft und Ansporn, er macht Mut. Gott macht mich stark." Und Markus Merk, Zahnarzt und Weltschiedsrichter der Jahre 2004 und 2005, sagt: "Die Bibel ist ein tolles Buch. Dort habe ich schnell meine Lieblingsstelle, das Gleichnis von Sämann, gefunden. Mit ihm kann ich mich identifizieren. So wie der Sämann seine Böden bestellt und nie aufgibt, bis er endlich erfolgreich ist, so möchte ich das Fairplay 'aussäen', bis es den einen oder anderen erreicht, der diesen Gedanken an andere weitergibt."

Bischöfe schreiben mit

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Karl Kardinal Lehmann, sowie Bischof Wolfgang Huber, Vorsitzender des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), haben ebenfalls Beiträge für das Buch geschrieben. Huber: "Die Evangelische Kirche in Deutschland wünscht allen Fußballspielern, Funktionären und Fans während der Weltmeisterschaft spannende Spiele und die Erfahrung, dass Fairplay auf dem Platz, auf den Rängen und im Leben weiter führt als jedes Foul."

Weiterhin gibt es für die Arbeit mit Kindern das Theaterstück "Fußball-Tor-A-Torium", eine "Fußball-Rhythmuskette" und Anregungen für einen "Fußballgottesdienst" mit "Anstoß-Gebeten".

Zum Buch "Fans, Fairplay & Fußballfieber" ist die gleichnamige CD ebenfalls im "Kontakte Medienverlag" erschienen. Darauf sind alle Lieder und die von Kindern gesungenen Nationalhymnen der sieben bisherigen Weltmeister enthalten. Unterstützt wird das Buchprojekt von den Organisationen "Brot für die Welt", "Misereor", "Missio" und "MG Medienproduktion und Vertriebsgesellschaft mbH".

Von: pro

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus