Älteste Bibelabschrift wird im Internet präsentiert

L e i p z i g (KEP) - Die Fragmente des "Codex Sinaiticus", einer der ältesten Bibelabschriften, werden digitalisiert und in einer Datenbank virtuell zusammengeführt. Durch diese Maßnahme ist das historische Dokument erstmals seit vielen Jahrhunderten wieder vollständig und als Ganzes zu betrachten.

Der Codex Sinaiticus ist ein ägyptisches Bibel-Manuskript aus dem 4. Jahrhundert. Der Kodex enthält große Teile des Alten und ein vollständiges Neues Testament. Wie die Universität Leipzig mitteilte, sollen die an vier Orten aufbewahrten Teile des "Codex Sinaiticus" auf dem Wege der Digitalisierung in einer Datenbank zusammengeführt werden. Darauf verständigten sich laut "Kathpress" die vier beteiligten Institutionen, das St. Katharinen-Kloster auf dem Sinai in Ägypten, die Russische Nationalbibliothek in St. Petersburg, die British Library in London und die Universitätsbibliothek Leipzig. Damit wird das Dokument sowohl der Wissenschaft als auch der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Die Abschrift, eine griechische Pergament-Handschrift aus dem vierten Jahrhundert, befand sich jahrhundertelang im Besitz des St. Katherinen Klosters auf der Halbinsel Sinai. Im Jahr 1844 wurden Fragmente des Codex (43 Blätter auf Pergament) vom deutschen Theologen und Orientforscher Constantin von Tischendorf nach Deutschland gebracht. Seitdem werden sie in der Leipziger Universitätsbibliothek aufbewahrt.

Im Jahr 1859 erwarb Tischendorf weitere Blätter vom Kloster und übereignete sie dem Zaren Alexander II. für die Russische Nationalbibliothek in St. Petersburg. Bis auf fünf Fragmente verkaufte die sowjetische Regierung sie im Jahr 1933 an das British Museum in London. Von dort gingen sie an die British Library. 12 weitere Fragmente wurden schließlich 1975 im St. Katharinen Kloster aufgefunden.

Von: Ellen Nieswiodek

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige

Anzeige