Das christliche Medienmagazin

Kritik an Totschlag-Argumenten gegen das Christentum

Schämen sich immer mehr Menschen für das Christentum, während sie gleichzeitig dem Islam mit Respekt begegnen? Diesen Eindruck hat der Autor Tommy Ballestrem. Seinem Ärger hat er in dem Buch „Ja, aber die Kreuzzüge …“ Luft gemacht. Eine Rezension von Johannes Weil
Von PRO
Der Autor Tommy Ballestrem verteidigt auf seine Art und Weise das Christentum

Foto: fe-Verlag

Der Autor Tommy Ballestrem verteidigt auf seine Art und Weise das Christentum
Tommy Ballestrem verteidigt in dem Buch „Ja, aber die Kreuzzüge …“ das Christentum gegen gängige Anfeindungen. Sein Ziel ist es, die positive Geschichte und Seite des Christentums zu beleuchten. In einem rasanten Galopp überfliegt er auf 150 Seiten 2.000 Jahre Kirchengeschichte: von den Ursprüngen des mönchischen Lebens bis zu den Veränderungen, die das Christentum bis heute hervorgebracht hat.

Christlicher Glaube mit fremden Inhalten

Die ersten Christen hätten trotz Verhaftungen und Todesgefahr an ihrem Glauben festgehalten. Sie hatten Krieg und Gewalt abgelehnt. Auch Missionierung unter Zwang galt als Widerspruch. Dass die Anführer der germanischen Völker zum christlichen Glauben konvertierten, hatte nur bedingt mit der Annahme christlicher Überzeugungen zu tun. Dadurch sei aber der christliche Glaube mit fremden Inhalten bestückt worden, im Laufe der Jahrhunderte seien die Grenzen zwischen richtig und falsch verschwommen. Eine Leuchtturm-Funktion im Mittelalter hatten Klöster wie in Cluny, in denen nicht nur ein intensives Gebetsleben geführt, sondern auch mit den Armenspeisungen wahre Frömmigkeit gelebt wurde. Die Kreuzzüge, die häufig als Ausdruck religiösen Fanatismus’ gesehen würden, relativiert der Autor. Sie hätten eine muslimische Invasion Europas verhindert. Es sei zudem keine Option, auf kriegerischem Wege Andersgläubige zum christlichen Glauben zu bringen. Ballestrem erlaube sich kein Urteil über die Menschen damals. Während die Bibel mit Vergebung und Nächstenliebe eindeutig sei, weise der Koran zahlreiche Widersprüche auf. Zu den dunkelsten Seiten der christlichen Vergangenheit gehöre die Inquisition, schreibt der Autor. Sie habe aber dort am stärksten gewütet, wo sie den Händen der Kirche entzogen war. Es sei verständlich, wenn eine Glaubensgemeinschaft am Kern ihrer Überzeugungen festhalten wolle. Hier schreibt der Autor sehr klar: „Durch die heutige Linse betrachtet, erscheint sie zu Recht als brutal und unchristlich. Im Kontext dessen, was die mittelalterliche Gesellschaft sonst so kannte, wirkt sie eher harmlos, teilweise sogar fortschrittlich.“ Zwang, Gewalt und Todesstrafe konnten nur deshalb in das Verfahren hineinfinden, weil sie auf gesellschaftspolitischer Ebene selbstverständlich waren.

Christentum in missverständlichem Licht

In vielen Bereichen sei das Christliche in reiner Form „durch den Einfluss kultureller Faktoren und menschlicher Schwächen in ein befremdliches und missverständliches Licht gerückt worden“. Zum Schluss beschäftigt sich der Autor mit den Punkten, in denen das Christentum die Welt veränderte. Christen hätten sich früh im Kampf gegen Sklaverei engagiert, während die islamische Welt dies nie grundsätzlich in Frage gestellt hatte. Für Ballestrem ist der Glaube eine wesentliche Grundvoraussetzung für die vielen positiven Entwicklungen in Wissenschaft und Bildung. Ohne die christliche Nächstenliebe gebe es auch heute keinen Sozialstaat. Eine Gesellschaft, die keinen Gott denke und vom subjektiven Empfinden abhänge, steht für ihn auf wackligen Füßen. Die Kirche könne der Gesellschaft immer wieder einen Spiegel vorhalten. Für den Autor hat die Menschenwürde ihre Begründung im christlichen Glauben. Außerdem trügen Christen mehr zum Gemeinwohl bei als religionsferne Schichten. „Christliche Tugenden wie Anstand, Fairness, Bescheidenheit, Leistungsbewusstsein und Verantwortung sind außerdem eine Voraussetzung für den Grad an Freiheit, den sich eine Gesellschaft leisten kann“, schreibt er. Die positive Wirkkraft des Christentums sei dort ersichtlich, wo Konflikte beendet würden, aber auch bei Themen, die „normalerweise herangezogen werden, um das Christentum in ein negatives Licht zu rücken“. Der Autor scheint in dem Buch beseelt davon, einiges davon gerade zu rücken und unternimmt dafür einen rasanten Flug durch die Kirchengeschichte mit vielen Daten und Fakten. Für den Vorwort-Schreiber Matthias Matussek ist das Buch deswegen so wichtig, weil der Autor die wüstesten Mythen korrigiere: Der Heilsbringer des Christentums starb am Kreuz und gab sich für die Menschen hin, Mohammed habe seine Gegner enthauptet, meint Matussek. (pro) Tommy Ballestrem: „Ja, aber die Kreuzzüge … Eine kurze Verteidigung des Christentums“, fe-Verlag, ISBN 9783863-571214, 10,00 Euro.
https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/detailansicht/aktuell/liebesgebot-kein-partymotto-fuer-den-christopher-street-day-92209/
Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen