Das christliche Medienmagazin

Kritik an PEN-Preis für Charlie Hebdo

Sechs Schriftsteller haben gegen die Verleihung des PEN-Preises für Mut und Meinungsfreiheit an Charlie Hebdo protestiert. Die Autoren empörten sich über die Darstellung von Muslimen in der Satirezeitschrift.
Von PRO
Sechs bekannte Schriftsteller protestieren dagegen, dass Charlie Hebdo für Mut und Meinungsfreiheit ausgezeichnet wird

Foto: Charlie Hebdo

Sechs bekannte Schriftsteller protestieren dagegen, dass Charlie Hebdo für Mut und Meinungsfreiheit ausgezeichnet wird
Unter den Gegnern, die der diesjährigen Preisverleihung des amerikanischen Schrifstellerverbandes PEN fern bleiben wollen, sind Autoren wie Michael Ondaatje („Der englische Patient“), „Booker-Prize“-Träger Peter Carey („Oscar und Lucinda“) und Rachel Kushner („Flammenwerfer“). Grund für die Kritik seien die veröffentlichten Darstellungen von Muslimen und „die allgemeine Entrechtung“, schreibt das Magazin stern.de. Schriftstellerin Francine Prose habe gegenüber der britischen Zeitung The Guardian geäußert, wie schockiert sie über die Nominierung des Satiremagazins für den Preis sei. Die ehemalige PEN-Präsidentin verurteile zwar die Anschläge, kritisierte aber die „Bewunderung und den Respekt“, den solch ein Preis den Gewinnern entgegen bringe. PEN-Präsident Andrew Solomon erklärte, er sei von der Angemessenheit des Preises für Charlie Hebdo überzeugt. Auch über andere Religionen als den Islam habe sich das Magazin bereits lustig gemacht. „Wir sind nicht der Ansicht, dass wir alle die Inhalte der Charlie Hebdo-Karikaturen gutheißen müssen, um die Prinzipien zu bejahen, für die sie stehen“, sagte er. Der Schriftstellerverband sei sich bewusst gewesen, dass es eine „kontroverse Entscheidung“ gewesen sei. „Aber ich hätte nicht gedacht, dass das Thema diese speziellen Bedenken bei diesen speziellen Autoren auslösen könnte.“

Salman Rushdie: „Verteidigung der Meinungsfreiheit“

Bestseller-Autor Salman Rushdie, der selbst bereits unter Personenschutz stand und ehemaliger Präsident des PEN-America-Centers ist, hält die Bedenken der sechs Autoren für falsch. „Wenn PEN als Organisation der Meinungsfreiheit nicht Menschen verteidigen und feiern kann, die ermordet wurden, weil sie Bilder gezeichnet haben, dann hätte diese Organisation ihren Namen nicht verdient“, sagte er gegenüber The Guardian. Der Schriftstellerverband PEN mit Sitz in New York will Literatur fördern und die freie Meinungsäußerung verteidigen. Der Organisation gehören etwa 3.300 Schrifsteller, Herausgeber und Übersetzer an. Die jährliche Verleihung des PEN-Preises für Mut und Meinungsfreiheit ist der Höhepunkt des PEN-Festivals „World Voices“, das künstlerische Erfolge und künstlerischen Ausdruck feiert. (pro)
https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/detailansicht/aktuell/pressefreiheit-spott-ueber-gott-91702/
https://www.pro-medienmagazin.de/journalismus/detailansicht/aktuell/journalisten-sollen-mutig-weiterschreiben-91104/
https://www.pro-medienmagazin.de/kommentar/detailansicht/aktuell/gott-kann-man-nicht-beleidigen-90730/
Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen