Das christliche Medienmagazin

Kritik an Blasphemie-Urteil für türkischen Reporter

Die Organisation Reporter ohne Grenzen hat die Verurteilung des türkisch-armenischen Journalisten und Buchautors Sevan Nisanyan kritisiert. Ein Istanbuler Gericht hatte eine Haftstrafe wegen „Beleidigung des Propheten Mohammed“ von 13 einhalb Monaten gegen ihn verhängt.
Von PRO

Foto: CyberMacs (CC-BY-NC-SA 2.0)

„Nisanjans Haftstrafe ist eine schwere Verletzung der Informationsfreiheit und verbreitet eine bedrohliche Botschaft an Journalisten und Blogger, die nicht hinnehmbar ist“, heißt es in einer Mitteilung von Reporter ohne Grenzen (ROG). Die Organisation fordert eine Berufung des Urteils. Die Unterdrückung islamkritischer Kommentare habe „keinen Platz in einem säkularen Land wie der Türkei“.

Der 56-Jährige Nisanjan hatte sich am 29. September vergangenen Jahres auf seinem Blog mit dem Thema Hass-Verbrechen befasst. In dem Eintrag in türkischer Sprache vertrat er laut ROG die Ansicht, der Film „Unschuld der Muslime“ stelle kein Hass-Verbrechen dar. Der 14-minütige Amateur-Film zeichnet auf satirische Weise das Leben des islamischen Propheten Mohammed nach und zeigt diesen unter anderem als Homosexuellen und Päderasten.

Blogger Nisanjan pocht auf Meinungsfreiheit

„Sich über einen arabischen Führer lustig zu machen, der von sich behauptet, einen Auftrag von Allah erhalten und dafür politische, finanzielle und sexuelle Vorteile empfangen zu haben, ist keine Hass-Predigt“, schrieb Nisanjan. Der Film sei ein „Test auf Kindergarten-Niveau“ für die Freiheit der Meinungsäußerung.

Der Blog-Eintrag zog laut ROG 15 unterschiedliche Beschwerden nach sich. Nisanjan war daraufhin auf Basis von Artikel 216 des türkischen Strafgesetzbuches verurteilt worden. Das Gesetz verbietet es, die religiösen Vorstellungen eines Teiles der Gesellschaft zu verunglimpfen. ROG forderte, das Gesetz aufzuheben. Es handele sich um eine „drakonische Maßnahme, die Grundlage für eine wachsende Zahl von Verhaftungen ist“.

Nisanjan, der Bücher über die türkische Sprache und Reiseführer zur Türkei verfasst hat, kündigte in seinem Blog an, gegen das Urteil Berufung einzulegen. Dies würde etwa ein Jahr andauern. Nisanjan rechnet jedoch nicht damit, in dieser Zeit ins Gefängnis gehen zu müssen. Er habe anders als im Gerichts-Prozess nun einen Anwalt eingeschaltet. (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen