Das christliche Medienmagazin

Krimiautorin als „Feind Allahs“ angegriffen

Im neuen Buch von Astrid Korten wird ein Mann umgebracht, der einen sogenannten Ehrenmord plant. Kürzlich wurde sie am Tag nach einer Lesung als „Feind Allahs“ angegriffen.
Von PRO
Am Vorabend der diesjährigen Leipziger Buchmesse wurde die Autorin Astrid Korten tätlich angegriffen. In ihrem neuen Buch geht es unter anderem um einen sogenannten Ehrenmord

Foto: Leipziger Buchmesse

Am Vorabend der diesjährigen Leipziger Buchmesse wurde die Autorin Astrid Korten tätlich angegriffen. In ihrem neuen Buch geht es unter anderem um einen sogenannten Ehrenmord
Astrid Korten wollte eigentlich nicht öffentlich darüber sprechen. Aber über eine Woche, nachdem sie von zwei Jugendlichen überfallen und beschimpft worden war, hat sie nun der Tageszeitung Die Welt ihre Geschichte erzählt: Bevor sie zur Buchmesse nach Leipzig reiste, hatte sie in Schweinfurt zwei Mal aus ihrem aktuellen Thriller „Eiskalter Plan“ vorgelesen. Dabei kam auch der Abschnitt vor, in dem der Afghane Farid Azraq umgebracht wird, weil er einen „Ehrenmord“ an seiner Tochter plante. Als Korten am Abend vor der Buchmesse in Leipzig zum Hotel unterwegs war, pöbelten sie zwei Jugendliche an. Einer der beiden habe sie „Feindin Allahs“ genannt. Daraufhin sei ihr klar geworden, dass das etwas mit ihrem Buch zu tun haben könnte, sagte sie. Als sie um Hilfe geschrieben habe, habe einer der jungen Männer sie zu Boden gestoßen und in den Bauch getreten. „Er sagte: Jeder Mann hätte das Recht, mich mit Füßen zu treten, wenn ich behaupten würde, dass islamische Männer ihre Tochter töten würden. Dann ließen sie plötzlich von mir ab und rannten davon.“ Sie habe zunächst nicht über ihr Erlebnis gesprochen, weil Sie Angst gehabt habe und sich habe schützen wollen. Doch nach einer Woche entschied sie, damit doch an die Öffentlichkeit zu gehen, denn sonst „hätte die Einschüchterung ihr Ziel erreicht“, sagte sie. Sie wolle sich nicht „mundtot“ machen lassen. Der Übergriff lasse sie „fassungslos zurück, weil ich am eigenen Leib erfahren musste, wie das Gedankengut junger Männer durch extreme Gruppierungen vergiftet wird“. Korten betont, dass sie hoffe, dieser Vorfall führe nicht zu einer „pauschalen Kriminalisierung der muslimischen Mitbürgerinnen und Mitbürger“. (pro)
https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/detailansicht/aktuell/ehrenmord-weil-sie-frei-sein-wollte-91003/
https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/detailansicht/aktuell/missverstandene-scharia-89699/
Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

PRO fastet Kommentare

Die Passionszeit bedeutet für viele Christen Verzicht auf bestimmte Speisen oder auch Gewohnheiten. Die einen streichen Schokolade aus dem Speiseplan, andere canceln ihr Netflix-Abo. Wir wollen gemeinsam mit Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, in den sieben Wochen bis zum Osterfest auf unseren Kommentarbereich verzichten. Die Zeit wollen wir nutzen, um uns Gedanken darüber zu machen, wie wir gut miteinander diskutieren können: wertschätzend, fair, aber auch prägnant und klar.
Wie finden Sie diesen Schritt? Schreiben Sie uns gerne eine Nachricht:

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen