Das christliche Medienmagazin

Kreuz soll auch in Behörden hängen

In bayerischen Behörden und der Staatsverwaltung sollen künftig auch Kreuze aufgehängt werden. Dies hat das Kabinett des Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU) beschlossen. Bislang galt diese Regelung nur für Klassenzimmer und Gerichtssäle.
Von PRO
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) will, dass in bayerischen Behörden zukünftig Kreuze hängen sollen

Foto: pro/Swanhild Zacharias

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) will, dass in bayerischen Behörden zukünftig Kreuze hängen sollen

Das Kabinett von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat beschlossen, dass ab Juni 2018 in jeder Behörde der bayrischen Staatsverwaltung ein Kreuz im Eingangsbereich hängen soll. Diese sollen aus Sicht des CSU-Politikers kein religiöses Symbol des Christentums sein, sondern ein „Bekenntnis zur Identität“ und zur „kulturellen Prägung“ Bayerns.

Das Kreuz sei kein Zeichen einer Religion und kein Verstoß gegen das Neutralitätsgebot, sagte Söder nach der Kabinettssitzung am Dienstag. Im Anschluss an die Sitzung brachte er in der Eingangshalle der Münchner Staatskanzlei ein Kreuz an. Dieses Kreuz hing bis 2008 im Kabinettssaal, war ein Geschenk des früheren Münchner Kardinals Friedrich Wetter und wurde nach Söders Worten auch von diesem geweiht.

Die Verordnung gilt ausschließlich für die Ämter des Freistaats und nicht für die Behörden der Kommunen und des Bundes in Bayern. Darüber darf die Staatsregierung nicht verfügen. Bisher galt die Regelung nur für Klassenzimmer und Gerichtssäle. Wenn Kreuze bisher in bayerischen Behörden hingen, geschah dies in Eigenregie.

Der bayerische Ministerpräsident erntet für seinen Schritt viel Spott. Der Satiriker Jan Böhmermann twitterte: „Nie wieder Vampire in bayrischen Katasterämtern.“ FDP-Chef Christian Lindner fühlte sich in seinem Tweet an den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan erinnert, „wie Markus Söder und die CSU Religion permanent für die Parteipolitik instrumentalisieren (…). Das Grundgesetz hat keine Konfession”.

Im Interview des Christlichen Medienmagazins pro hatte der bayerische Politiker betont, wie er sein Christsein praktiziert. Aus seiner Sicht sei das Kreuz für ihn persönlich weder ein Zeichen des Christentums, noch verstoße es gegen das Neutralitätsgebot. Es stelle ein Bekenntnis zur Identität und kulturellen Prägung Bayerns dar.

Von: Elice Murach

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen