Das christliche Medienmagazin

Kretschmann kritisiert Laizismus

Vor einer Verbannung des Religiösen aus dem öffentlichen Raum hat der Ministerpräsident Baden-Württembergs, Winfried Kretschmann (B’90/Die Grünen), gewarnt. Eine „radikale laizistische Trennung von Staat und Religion“ sei mitnichten ein Gewinn an Freiheit, sagte der Katholik am Freitag laut dem Evangelischen Pressedienst.

Von PRO

Foto: Staatsministerium Baden-Württemberg

Kretschmann sprach sich in Stuttgart für eine "kooperative, ausbalancierte Trennung" von Staat und Kirche aus. Diese bewahre den Staat vor Allmachtsphantasien. Andererseits bringe eine "kooperative oder ausbalancierte Trennung" die Kirchen dazu, sich in einem säkularen Kontext bewegen zu müssen. "Die Religionsgemeinschaften können ihre kulturelle Prägekraft nicht einfach nur behaupten, sondern müssen ihre Glaubensinhalte und Glaubenslehren vernünftig und plausibel gegenüber der Gesellschaft kommunizieren und sich den Fragen der Menschen aussetzen", sagte er. Das helfe Kirchen und Religionsgemeinschaften dabei "anschlussfähig an die Gesellschaft und zeitgenössisch“ zu sein.

Durch ein Abdrängen von Religion ins Private könne eine „grundsätzliche Dimension von Kultur“ verloren gehen. Kretschmann sagte das bei einer vom Staatsministerium Baden-Württemberg und der Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart veranstalteten Tagung zum Thema "Freiheit von, für, mit Religion". Das „bewährte Staat-Kirche-Verhältnis“ soll, wenn es nach ihm geht, auch auf andere Religionsgemeinschaften angewandt werden, sodass es zu einem „modernen und offenen Staat-Religionsgemeinschaft-Verhältnis“ werde. (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen