Das christliche Medienmagazin

Kreative Nachwuchsrekrutierung der evangelischen Kirche

Unter der Überschrift „Neue Pfarrer braucht das Land“ befasst sich die aktuelle Ausgabe der Wochenzeitung Die Zeit mit den Nachwuchsproblemen der Kirche. Die Autorin zeigt mit der Internetseite „die-nachfolger.de“, wie die Evangelisch-Lutherische Kirche in Norddeutschland neue Pfarrer für sich gewinnen will.
Von PRO

Foto: pro

„Mit der Nachfolger-Seite wollen wir zeigen, dass wir für den Beruf Leute brauchen, die so unterschiedlich sind wie unsere Kirchenmitglieder“, sagte Christiane de Vos gegenüber der Zeit. De Vos ist bei der Nordkirche für die Nachwuchsgewinnung zuständig. Ihre Landeskirche sei die erste, die solch eine Stelle eingerichtet hat, zwei andere hätte das Konzept mittlerweile übernommen. Dies sei nötig, weil im Norden Deutschlands in den nächsten sieben Jahren 356 Pfarrer in den Ruhestand gehen werden, berichtet Die Zeit. Das seien rund zwanzig Prozent der dortigen Pfarrerschaft. Gleichzeitig sinken die Zahlen der Theologiestudenten stark.

Mit Öffnet externen Link in neuem Fenster„die-nachfolger.de“ will die Kirche Vorurteile gegen das Theologiestudium abbauen. Zudem ist das Ziel, zu vermitteln, dass die Studenten eine heterogene Mischung sind. So ist auf der Internetseite etwa ein Foto des jungen Theologen Tobias Woydack zu sehen – mit Sonnenbrille und Zigarette. Eine andere Vita gibt es von Moritz Gräper zu entdecken, der im Auslandssemester in der Türkei war, um „islamische Theologie zusammen mit zukünftigen Imamen zu lernen“.

Die Zeit führt alarmierende Zahlen im Artikel an: Ende der 1980er Jahre hätten sich rund 11.000 Studenten als Anwärter für das Pfarramt registriert, jetzt seien es gerade noch 2.400. „In den nächsten zehn, fünfzehn Jahren werden in allen Landeskirchen Pfarrerinnen und Pfarrer gesucht werden“, zitiert die Zeitung das Vorstandsmitglied der Ausbildungsreferentenkonferenz der Evangelischen Kirche in Deutschland, Jochen Cornelius-Bundschuh. Die Evangelisch-Lutherische Landeskirche Hannovers gehe davon aus, dass bei unveränderten Anfängerzahlen im Jahr 2030 circa ein Drittel der Pfarrstellen nicht sofort zu besetzen sind.

Pfarrerberuf nicht attraktiv


Ein Faktor für die mangelnde Attraktivität des Pfarrerberufs sei etwa die Personalpolitik der Landeskirchen: Ursprünglich nahmen die Landeskirchen nur ihre eigenen Mitglieder für ein Vikariat an. Nun akzeptierten die Landeskirchen Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz und Hannovers beispielsweise Vikarsbewerber aus allen Regionen. Auch Pfarrstellen würden mittlerweile öfter deutschlandweit ausgeschrieben. (pro)
http://die-nachfolger.de/index.html
Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen