Das christliche Medienmagazin

Konservative Christen anfällig für Verschwörungstheorien

Verschwörungstheorien haben Hochkonjunktur. Darauf hat der Historiker und Soziologe Christian Ruch am Donnerstag auf dem Kirchentag in Berlin hingewiesen – und Tipps gegeben, wie man Verschwörungstheoretikern begegnen sollte.
Von Nicolai Franz
Christian Ruch kommt aus dem Schwarzwald. Dort, so berichtet er, hätten manche Bürger die TV-Serie „Schwarzwaldklinik“ für real gehalten

Foto: pro / Nicolai Franz

Christian Ruch kommt aus dem Schwarzwald. Dort, so berichtet er, hätten manche Bürger die TV-Serie „Schwarzwaldklinik“ für real gehalten

Die Regierung versprüht mit Flugzeugen Chemtrails am Himmel, um die Bevölkerungsentwicklung zu kontrollieren. Die Anschläge vom 11. September 2001 waren eine geplante Geheimaktion der CIA. Und der Tsunami 2004, der Teile Südostasiens verwüstete, wurde durch unterseeische Atombombentests der Amerikaner verursacht. Solche Verschwörungstheorien werden vor allem seit Aufkommen des Internets immer erfolgreicher, sagte der Historiker und Soziologe Christian Ruch vor etwa 300 Zuhörern.

Verschwörungstheorien würden davon ausgehen, dass die sichtbaren Herrschaftsverhältnisse nicht die tatsächlichen seien. Sie gäben vor, eine Erklärung zu finden für Dinge, die oft sehr viel komplizierter seien. Auch würden Verschwörungstheorien dem Zufall einen Sinn geben, um einen Schuldigen zu finden.

Lieber nach dem Warum fragen

Unter den Christen seien vor allem die konservativeren Kräfte anfällig für Verschwörungstheorien, wozu Ruch nicht nur Evangelikale und Freikirchler zählte, sondern auch traditionalistische Katholiken und orthodoxe Christen. Ruch erklärte sich dies damit, dass diese Gruppen am meisten das Gefühl hätten, von gesellschaftlichen Veränderungen überrollt zu werden.

Wie aber sollte man mit Verschwörungstheoretikern diskutieren? Am besten gar nicht – zumindest sei es sinnlos, sich in Detaildiskussionen zu verlieren, so Ruch. Am besten sei es, zu fragen, warum der Gesprächspartner diese Position vertrete. Dadurch lasse sich herausfinden, welche Motivation dem Glauben an die Verschwörungstheorie zu grunde liege.

Dennoch sei es wichtig, weiter zwischen Fakt und Fiktion zu trennen, wie auch Jesus im Johannesevangelium Kapitel 7 Vers 24 gesagt habe: „Urteilt nicht nach dem Augenschein, sondern urteilt gerecht.“ (pro)

von: nf

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen