Sternsinger folgen dem Stern: In diesem Jahr nicht wie sonst auf dem Weg von Haus zu Haus. Aber dem Stern kann jeder persönlich folgen – ein lohnendes Ziel für das neue Jahr.

Sternsinger folgen dem Stern: In diesem Jahr nicht wie sonst auf dem Weg von Haus zu Haus. Aber dem Stern kann jeder persönlich folgen – ein lohnendes Ziel für das neue Jahr.

Ein Licht am trüben Nachrichtenhimmel

Diese Woche hat dem noch jungen Jahr einen Dämpfer verpasst: Bund und Länder erlegten den Bürgern zum Kampf gegen das Coronavirus noch mehr Einschränkungen auf. Und auf der anderen Seite des Atlantiks sorgen die Anhänger eines abgewählten Präsidenten für weltweites Entsetzen. Wie gut, dass diese Woche auch Epiphanias war und ein Licht an den trüben Nachrichtenhimmel zauberte. Ein Kommentar von Jonathan Steinert

Die Begleitumstände des gerade gestarteten Jahres sorgen nicht gerade für Jubelstürme und freudige Erwartungen. Das zeigen die zwei Top-Nachrichtenthemen dieser Woche: Corona und die US-Wahl – alte Bekannte, die schon im vorigen Jahr über lange Zeit die Agenda bestimmten. Spätestens seit Dienstag sind die Hoffnungen zunichte, Kontakt- und andere Beschränkungen könnten bald zu Ende sein. Im Gegenteil: Bund und Länder haben die Maßnahmen, um die Pandemie zu bekämpfen, sogar noch einmal verschärft. Noch länger keine Schule, kein Präsenzunterricht an Hochschulen, keine Veranstaltungen, noch weniger Menschen, mit denen man sich treffen darf. Kliniken klagen über überlastetes Personal, viele Eltern mit Kindern sind ebenfalls an den Grenzen ihrer Kräfte, Einzelhändler fürchten das Ende ihrer wirtschaftlichen Existenz. Die psychische Belastung hat in der zweiten Welle noch einmal zugenommen, ergab eine Studie der Universität Basel.

Eine längerfristige Strategie, um mit der Existenz des Virus zu leben, hat die Politik noch nicht vorgelegt. Aber genau das wäre notwendig. Immer wieder das Land stillzulegen, wenn die Infektionszahlen nach oben gehen, kann auf Dauer keine Lösung sein. Die Impfkampagne soll Hoffnung machen. Eine Pflicht zum Impfen wiederum soll es nicht geben. Damit steigt die Sorge, ein Teil der Bevölkerung könnte sich „frei impfen“ und wieder Party machen, während andere Bürger weiterhin auf Grundrechte verzichten müssten. Grundrechte einzelnen Personen nur unter Bedingungen zu gewähren, ist kaum vermittelbar. Hier sind noch harte Diskussionen zu erwarten. Mit Blick auf die anstehenden Landtags- und die Bundestagswahl in diesem Jahr werden die nächsten Schritte zur Bewältigung der Krise für den einen oder anderen Kandidaten entscheidend sein.

Trump hat sein eigenes Motto verspielt

Apropos Wahl: Das zweite Thema, was die Welt in diesen Tagen bewegt, ist die Machtübergabe im Weißen Haus. Dass Anhänger des noch amtierenden, aber abgewählten Präsidenten Donald Trump den Sitz des amerikanischen Parlaments stürmten, bezeichnen Beobachter mit Recht als abschließenden Tiefpunkt seiner Amtszeit. Denn dass es so weit kam, ist nicht allein dem Wahn der Randalierer geschuldet. Trump selbst hat mit feindseliger Rhetorik immer wieder Stimmung gemacht gegen seinen Herausforderer Joe Biden, gegen den demokratischen Prozess und die staatlichen Institutionen. „Der Staat bin ich“, hat zwar nicht er gesagt, aber angesichts seines Verhaltens seit der Wahl wäre es ihm zuzutrauen. Mit diesem Abgang hat er auch sein eigenes Motto „Make America Great Again“ verspielt. Denn als Noch-Oberhaupt eines Staates, der einmal als Vorreiter der Demokratie in der Welt galt, gibt Trump gerade ein jämmerliches Bild ab – von sich und seinem Land. Größe ist etwas anderes.

Inmitten dieser turbulenten Woche feierten Millionen orthodoxe Christen Weihnachten. Hierzulande war in Bayern, Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt am 6. Januar wegen des Epiphanias-Festes ein gesetzlicher Feiertag. Es erinnert an die Weisen aus dem Morgenland: Sie folgten dem Stern, fanden Jesus und beteten ihn an. Ein gutes Bild für den Start in ein neues Jahr: Gott ist da, er wird sich finden lassen; bei aller Unsicherheit und Sorge, die der Blick auf die bevorstehende Zeit eröffnet, ist er der Fixpunkt. Folgen wir dem Stern!

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus