Die Brille macht die Weltsicht

Die Brille macht die Weltsicht

Wir framen uns die Welt, wie sie uns gefällt

Wie ein Mensch spricht, verrät etwas über seinen Blick auf die Welt. Sprache lässt sich auch ganz gezielt dafür einsetzen, um ein bestimmtes Weltbild zu formen – im Positiven wie im Negativen. Ein aktuelles Beispiel liefert dafür der Berliner Senat mit seinem Sprach-Leitfaden für die Landesbehörden. Methodisch ist das nicht weit weg von Propaganda. Ein Kommentar von Jonathan Steinert

Sprache und Denken hängen untrennbar miteinander zusammen. Unsere Gedanken und Wahrnehmung sind auf irgendeine Weise mit Bezeichnungen verknüpft und spätestens, wenn wir uns mit anderen darüber austauschen, müssen wir dafür Worte oder Zeichen finden, die das Gegenüber versteht. Manchmal fehlen uns die Worte geradezu sprichwörtlich oder das Gemeinte kommt beim anderen anders an als beabsichtigt. Kommunikation ist ein sehr störungsanfälliger Prozess, das ist ihr Wesen. Dazu kommt, dass sich Worte und Formulierungen in der Sprachgemeinschaft ändern, andere Bedeutungen oder Wertungen bekommen, oder in verschiedenen Regionen oder Kulturen unterschiedlich verwendet werden. Sprache ist ein bewegliches Ding.

Wir können Wörter und Formulierungen auch gezielt dafür einsetzen, um eine gewünschte Vorstellung oder Emotion hervorzurufen. Es macht zum Beispiel einen Unterschied, ob ich von den öffentlich-rechtlichen Medien ständig als „Lügenpresse“ rede oder sie als „Leitmedien“ bezeichne. Werbung, aber auch Politik beherrschen das Spiel, wie man durch bestimmte Formulierungen und Begriffe gewünschte Deutungs-Rahmen erzeugt. „Framing“ nennt das die Wissenschaft. Natürlich setzen wir auch in unserer alltäglichen Kommunikation bewusst oder unbewusst „Frames“: Wie wir über Dinge und Menschen sprechen, spiegelt etwas von dem Bild wieder, das wir im Kopf davon haben. Und gleichzeitig formt Sprache auch ein bestimmtes Bild von der Welt.

Einfluss auf den Sprachgebrauch

Der Berliner Senat macht sich dafür stark, dass in diesem Weltbild möglichst alles gerecht zugeht, dass niemand zu Unrecht pauschal abgewertet oder als Abweichung von der Normalität hingestellt wird. Zumindest will er, dass seine Verwaltung mit den Formulierungen in Dokumenten und der Öffentlichkeitsarbeit dazu beiträgt. Dazu hat er ein Diversity-Programm beschlossen, um die Vielfalt der Menschen sichtbar zu machen. Auch einen Leitfaden für angemessene Formulierungen ist darin enthalten. Dort steht zum Beispiel die Empfehlung, nicht mehr von „Asylbewerbern“, sondern von „Schutzberechtigten“ zu sprechen. Oder nicht davon, dass ein Mensch, der seine Geschlechtsidentität verändert hat, früher mal zum Beispiel ein Mann war, sondern als männlich ins Register eingetragen wurde. Menschen mit dunkler Hautfarbe sollen als „Schwarze Deutsche“ bezeichnet werden, mit großem S, auf Begriffe wie „anschwärzen“ oder „schwarz fahren“ empfiehlt der Leitfaden zu verzichten.

Die „Landesstelle für Gleichbehandlung – gegen Diskriminierung“ begründet diese Empfehlungen damit, dass Sprache bestimmte Frames und Weltsichten erzeugt. Insofern ist das Anliegen des Senats zu begrüßen, die eigene Sprache kritisch zu hinterfragen und, wo nötig, zu korrigieren. Präzision und klug gewählte Worte sind in der Kommunikation sehr wichtig, davon spricht schon die Bibel, etwa wenn Jakobus in seinem Brief von der Macht der Zunge schreibt. Der Leitfaden macht indes genau dasselbe wie das, was er problematisiert: Er sorgt dafür, dass Frames entstehen, nur eben andere. Er will ein bestimmtes Weltbild vermitteln. Dieses Bild kann man gut finden oder nicht. Tatsächlich wird hier gezielt Einfluss genommen auf den Sprachgebrauch, wenn auch nur intern. Methodisch ist das nicht weit weg von Propaganda. Die gibt es nämlich auch in Demokratien.

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus