Der Theologe Jürgen Mette leitete viele Jahre die Stiftung Marburger Medien. 2013 veröffentlichte er das Buch „Alles außer Mikado – Leben trotz Parkinson“, das es auf die Spiegel-Bestsellerliste schaffte. Für pro schreibt er eine regelmäßige Kolumne.

Der Theologe Jürgen Mette leitete viele Jahre die Stiftung Marburger Medien. 2013 veröffentlichte er das Buch „Alles außer Mikado – Leben trotz Parkinson“, das es auf die Spiegel-Bestsellerliste schaffte. Für pro schreibt er eine regelmäßige Kolumne.

Fenster zu!

pro-Kolumnist Jürgen Mette wird es zu viel: zu viele Informationen, zu viele Worte, zu viel Empörung, die minütlich durch die Medien jagen. Besser mal die Nachrichtenfenster schließen und ein Buch zur Hand nehmen – das Buch.

Es ist das rasante Tempo, mit dem die Nachrichten täglich auf uns einprasseln, was uns ratlos zurücklässt. Es ist immer zu viel, es wird zu schnell freigeschaltet. Die Laufbänder am unteren Rand öffentlich installierter Monitore werfen eine Meldung nach der anderen raus. Wir sprechen mal etwas ins Unreine, schon ist es online. Täglich eine Sau, die durch das Dorf getrieben wird. Welche Meldung dominiert, was rutscht nach hinten?

Was ist Nachricht, was ist Meinung, was ist „fake“? Besteht da etwa eine Wortverwandtschaft zwischen fake und fäkal? Nachrichten berichten und deuten, was relevant für ihre jeweilige Kundschaft sein könnte. Die Übergänge von Nachricht und Meinung sind oft fließend, wer durchschaut schon die politischen und religiösen Motive der überhitzten Nachrichtenproduktion. Was bedeutet „objektiv“ und „unabhängig“?

Heute erzähle ich meinen Enkelkindern, wie in meiner Kindheit Nachrichten übermittelt wurden: Da fuhr ein kriegsversehrter Mann mit einem „abben Arm“ auf einem wackligen Fahrrad durch das Dorf und hielt an diversen „Hot Spots“ an, läutete mit einer lauten Handglocke seine Nachrichtenlesung ein und rief mit heißerer Stimme „Beeeee-kanntmachung“. Das war der Augenblick, wo meine Mutter immer sagte. „Junge, mach’s Fenster auf, dass wir nichts verpassen!“

Von der einzig unabhängigen Nachricht

Ich könnte der glücklichste Mensch sein, wenn ich immer mal wieder ein „Shut the windows“ einlegen würde: Junge, mach’s Fenster zu! Ein Tag ohne Nachrichten, um den Kopf frei zu bekommen für die einzig wahre und unabhängige Nachricht. Die Bibel – zeitlos verbindlich, verlässlich!

So eben habe ich den Kachelofen angefeuert. Jeden Morgen dasselbe Ritual: mit unserer lokalen Tageszeitung von gestern das Anzünden, was uns heute bereits kalt lässt. Meine Frau sucht manchmal die Zeitung von gestern, was immer das heißen mag.

Meine Erkenntnis aus der Nachrichtenlektüre:

  • Jede Nachricht ist abhängig. Unabhängiger Journalismus ist ein schöner Wunsch, der meistens nicht in Erfüllung geht. Es ist nur die Frage, ob es dem Medienschaffenden gelingt, sich eine kritische Distanz zu bewahren, den substanziellen und puren Kern einer Geschichte frei zu meißeln und alles, was dabei runterfällt, der Entsorgung zu überlassen.

  • Was erzählen, berichten und schreiben wir, was nicht? Weglassen, etwas nicht aufgabeln, kann friedensstiftend sein.

  • Welches Thema empört mich, welches entspannt mich. Lies, was dich aufbaut, und meide, was dich runterzieht.

„Wo viele Worte sind, da geht’s ohne Sünde nicht ab“, wusste Salomo. Warum sollte das nicht auch auf Medien zutreffen? Deshalb ist es gut, sich immer wieder mit dem Buch zu beschäftigen, das sich „Das Wort“ nennt und morgen noch genauso aktuell ist wie gestern.

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus