Die Botschaft vom Kreuz und von der Versöhnung mit Gott durch Jesus ist für die Kirche essenziell

Die Botschaft vom Kreuz und von der Versöhnung mit Gott durch Jesus ist für die Kirche essenziell

Jesus Christus? Frohe Botschaft? Da war ja was!

Mit der Debatte um den sächsischen Landesbischof Carsten Rentzing ist die Kirche einmal mehr mit einem anderen Thema ins Licht der Öffentlichkeit gerückt als mit dem, wofür sie eigentlich steht. Die Botschaft vom Frieden mit Gott, von Gnade und Versöhnung sollte in unserer polarisierten Welt deutlicher zu hören sein. Ein Kommentar von Jonathan Steinert

Der angekündigte Rücktritt des sächsischen Landesbischofs Carsten Rentzing hat für Aufregung im Kirchenvolk gesorgt. Die einen sehen darin die einzig richtige Entscheidung, andere springen Rentzing bedingungslos zur Seite, in vielen Reaktionen ist Betroffenheit zu spüren. Bundesweit berichteten Medien über Vorwürfe gegen ihn, sich nicht ausreichend von der AfD distanziert zu haben, über seine Mitgliedschaft in einer pflichtschlagenden Verbindung, über nationalistische Texte aus seiner Studienzeit. Eine Petition vom September forderte den Bischof auf, sich zu erklären, wodurch die ganze Debatte um seine Person so richtig in Gang kam. Eine andere verlangt nun den Verbleib Rentzings im Amt. Die bekam innerhalb von zwei Tagen mehr als 12.000 Unterschriften – die rentzingkritische hatte nach einem Monat lediglich rund 1.000 Unterstützer.

Die Entscheidung zum Rücktritt wird Rentzing wohl nicht widerrufen. Die aufgewühlte Debatte um ihn zeigt aber, dass vor allem konservative Kirchenmitglieder in ihm einen wichtigen Repräsentanten sehen, auch über seine Landeskirche hinaus. Und sie zeigt, dass die Amtskirche sich schwer damit tut, Spaltungen innerhalb der Gesellschaft, die sich eben auch unter Kirchenmitgliedern auftun, zu überbrücken. Die sächsische Kirchenleitung spricht in einer Erklärung von „Zerwürfnissen“, die sich durch die Ereignisse rund um den Bischof offenbaren. Vielleicht war es klug von ihm, nicht lautstark die AfD zu kritisieren – wie es manche seiner Amtskollegen tun und was ihm vorgehalten wird – und somit aber auch die Menschen im Land mitzunehmen, die aus verschiedensten Gründen mit den Rechtspopulisten sympathisieren.

Mehr Evangelium, weniger Politik

Das ist natürlich ein schwieriger Balanceakt, aber er ist wichtig. Klar, müssen die Kirche und ihre Leiter sich gegen menschenverachtende, extremistische politische und gesellschaftliche Strömungen positionieren, die der christlichen Botschaft von der Gnade, der Liebe, Vergebung, dem Angenommensein bei Gott widersprechen. Aber es hilft nicht weiter, wenn auch sie dabei einem beträchtlichen Teil der Menschen das Gefühl vermitteln, nicht ernstgenommen zu werden. Denn dieses Gefühl ist ja eines, was Menschen mit dazu bewegt, sich zum Beispiel von den etablierten Parteien oder Medien abzuwenden. Die Petition, die nun Rentzings Verbleib im Amt fordert, weist auf eine Aussage hin, die er 2015 zum Umgang mit Rechtspopulismus machte: „Wir können es uns nicht leisten, die Gesellschaft an dieser Stelle auseinanderbrechen zu lassen.“ Kirche, zumal eine, die sich als Volkskirche versteht, sollte dabei helfen, den inneren Frieden einer Gesellschaft zu fördern.

Bemerkenswert in der Erklärung der sächsischen Kirchenleitung ist die Feststellung, dass die Debatte um Rentzing „die Kraft des Zeugnisses der frohen Botschaft Jesu Christi“ schwächt. Ach ja, da war ja noch was. Jesus Christus. Frohe Botschaft. Das ist ja das eigentlich zentrale Thema, zu dem Kirche etwas zu sagen hat. Wieder einmal ist sie nun mit einem ganz anderen Thema in die Schlagzeilen gekommen. Wenn die Botschaft von Christus, der unser Friede ist, hör- und unter Kirchenleuten sichtbarer wäre, könnte das auch ein Beitrag zum Zusammenhalt in unserer Gesellschaft sein.

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus