Der Ochsentaler Gletscher in den österreichischen Alpen ist im vorigen Jahr rund 17 Meter kürzer geworden. Damit setzt sich ein jahrelanger Trend fort. Forscher fürchten, dass es Mitte des Jahrhunderts keine Gletscher mehr in Österreich gibt.

Der Ochsentaler Gletscher in den österreichischen Alpen ist im vorigen Jahr rund 17 Meter kürzer geworden. Damit setzt sich ein jahrelanger Trend fort. Forscher fürchten, dass es Mitte des Jahrhunderts keine Gletscher mehr in Österreich gibt.

Alles Klima, oder was?

Das Klima und sein Wandel sind derzeit in aller Munde. Die Debatte wirkt zuweilen hysterisch. Aber gerade wenn die Lage ernst ist, braucht es vernünftige und durchdachte Lösungen statt alarmistischen Aktionismus. Ein Kommentar von Jonathan Steinert

Bei einer Wanderung Anfang des Monats in Österreich standen mir zwei mächtige Gletscher vor Augen. Sie quellen zwischen 3.000 Meter hohen Gipfeln hervor, überwölben Felskanten und betten sich am Fuße der Bergflanken. Beeindruckend! Die großartigen Berge und ihre faszinierenden Gletscher begeistern mich, sie führen mir die unvorstellbare Größe und Schönheit unseres Schöpfers vor Augen. Ich kann nur demütig und staunend davorstehen und mich kaum daran sattsehen.

Angesichts des Panoramas regte sich in mir der Wunsch, dazu beizutragen, dass diese wunderbare Natur erhalten bleibt. Die Realität holte mich schnell ein: Als wir durch das Tal liefen, in das die Gletscher ihr Schmelzwasser entlassen, fiel mir auf, wie viel größer sie einst gewesen sein mussten. Dort, wo das Eis einmal Steine und Geröll hingeschoben hatte, bildet dieses immer noch kleine Wälle – hunderte Meter unterhalb der heutigen Gletschermündung, wie der Dreckrand einer trocknenden Pfütze.

Seit Jahrzehnten werden die Gletscher überall auf der Welt kleiner und drohen teilweise zu verschwinden. Ein Zeichen dafür, dass sich das Klima verändert, die Atmosphäre sich erwärmt. Das ist in aller Munde und spätestens seit Greta Thunberg gibt es hierzulande wohl kaum einen, der noch nicht gehört hat, dass wir etwas dagegen tun müssen, wenn uns die Zukunft des Planeten wichtig ist. Am Freitag gehen tausende Menschen auf der ganzen Welt zum dritten globalen „Klimastreik“ auf die Straße. Ebenfalls am Freitag stellt das Klimakabinett sein Konzept vor, wie Deutschland seine Klimaziele erreichen kann. Und ab Samstag tagt in New York der UN-Klimagipfel. Die Zeit drängt, sagen Forscher und Aktivisten. Manche sprechen schon davon, eine Klimadiktatur sei nötig, um den Menschen ein klimaschonendes Verhalten aufzuzwingen. Es gibt seit Monaten kaum ein anderes Thema, das über lange Zeit so präsent in der Öffentlichkeit ist.

Pläne schmieden statt Panik schieben

Bei aller Liebe zur Schöpfung: Die Debatte und der Aktionismus für den Klimaschutz tragen mitunter hysterische und religiöse Züge. Die junge schwedische Aktivistin Thunberg wird vielerorts verehrt, auch von Politik und Medien, als würde einer Heiligen gehuldigt, um Absolution für die eigenen Klimasünden zu erlangen. Die Kirchen wollen klimaneutral werden, die ARD-Intendanten stellen Plastikbecher beim Catering zur Diskussion, in Frankfurt blockieren Demonstranten die Automesse und „Flugscham“ soll befallen, wer mit dem Flieger in den Urlaub reist. Andere behaupten, es sei alles gar nicht so schlimm und vor allem der Mensch habe nichts damit zu tun. In die eine wie in die andere Richtung ist das Klima ein politischer Stimmenfänger geworden.

Allerdings: Wenn das Gros der Forscher Recht hat und das Klima sich weiter in dem Maße verändert wie bisher, wird das gravierende Auswirkungen auf das Leben auf der Erde, auf Rohstoffe, Nahrungsmittel und nicht zuletzt das Zusammenleben der Menschen haben. Aber gerade wenn die Lage brenzlig ist, sind nicht Panik und Alarmismus angesagt, sondern durchdachte Pläne und konkrete, maßvolle Schritte. Nachhaltige Verkehrskonzepte etwa statt Fahr- oder Flugverbote. Auch im Kleinen ist es gut, wenn wir uns bewusst machen, wie unsere Gewohnheiten und unser Verhalten die Natur beeinflussen – zum Guten oder Schlechten.

Gott hat nach der Sintflut verheißen, dass der Kreislauf von Saat und Ernte, Frost und Hitze, Sommer und Winter, Tag und Nacht nicht enden wird, solange die Erde steht. Das ist ein Trost. Denn wir Menschen können die Erde nicht aus eigener Kraft retten. Gott selbst wird seine Schöpfung erhalten. Das entbindet uns aber nicht von der Verantwortung, sie sorgsam zu behandeln und Gottes Gaben zu verwalten. Dazu gehört ein Verhalten, das die Schöpfung würdigt und bewahrt – und sie nicht dem Untergang preisgibt.

Übrigens: Das Ozonloch ist in diesem Jahr so klein wie noch nie. Die atmosphärische Schicht erholt sich. Dass die Weltgemeinschaft vor drei Jahrzehnten vereinbart hat, keine zerstörerischen Chemikalien mehr wie FCKW zu produzieren, scheint sich auszuzahlen. Es gibt also Hoffnung!

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus