Der Theologe Jürgen Mette leitete viele Jahre die Stiftung Marburger Medien. 2013 veröffentlichte er das Buch „Alles außer Mikado – Leben trotz Parkinson“, das es auf die Spiegel-Bestsellerliste schaffte. Für pro schreibt er eine regelmäßige Kolumne.

Der Theologe Jürgen Mette leitete viele Jahre die Stiftung Marburger Medien. 2013 veröffentlichte er das Buch „Alles außer Mikado – Leben trotz Parkinson“, das es auf die Spiegel-Bestsellerliste schaffte. Für pro schreibt er eine regelmäßige Kolumne.

Einfach Christ

Was für ein Christ bin ich eigentlich?, fragt sich pro-Kolumnist Jürgen Mette, als ihm im katholischen Niederbayern eine ältere Dame mit hartnäckigen Fragen und Missverständnissen zusetzt. Ein einzelnes Etikett reicht gar nicht aus, stellt er fest. Schöner wäre es ganz ohne.

Abendessen in einer Reha-Klinik in Niederbayern. Neben mir sitzt eine von Parkinson gebeugte Dame älteren Datums. Sie fragt nach meiner Herkunft. „Aus Marburg?“ Marburg kennt sie nicht. „Eine Stunde nördlich von Frankfurt!“ – „Also im Norden Deutschlands?“, fragt sie nach. Darauf ich sichtlich irritiert: „Ja, im Norden. Kurz vor Dänemark!“ So sind sie, die Bayern. Dahoam sind sie dahoam, sonst nicht.

Dann forscht sie weiter: „Und, was machen Sie beruflich?“ – „Ich bin evangelischer Theologe!“ Klare Auskunft, hoffentlich gibt sie bald Ruhe. „Ach, hoerns auf. Dann sind Sie Baptist oder bei den Neuapostolen!“, kam es wie aus der Flinte geschossen. Die Mitesser am Tisch starren mich an, als wäre ich giftig. Genervt kläre ich: „Nein, ich bin evangelischer Christ!“ Penibel achte ich darauf, dass ich mich nicht als Pietist oder als Evangelikaler oute, denn das würde noch ganz andere Fragen aufwerfen. „Ich bin Lutheraner!“ – „Also ein Freikirchler!“, mutmaßt die alte Dame. „Nein, ich bin kein Freikirchler.“ Wie komme ich aus dieser Kiste wieder raus?

Unweit von Altötting, wo Bayern aber auch sowas von katholisch ist, da scheint alles, was nicht katholisch ist, schon eine Sekte zu sein. Haben die noch nichts von der Reformation gehört?

Wer bin ich? Ein lutherisch getaufter, freikirchlich „konfirmierter“, freiheitsliebender, charismatisch-konservativer Protestpietist.

Ich war einmal mit einem Team von Theologiestudierenden in einer Hochhaussiedlung in Wolfsburg unterwegs. Unter dem scheinheiligen Vorwand einer Meinungsumfrage versuchten wir, mit wildfremden Leuten in Gespräch zu kommen: „Guten Tag. Dürfen wir mit Ihnen über Jesus Christus sprechen?“ – „Nein, danke“, hieß es an manchen Türen „wir sind katholisch!“

Es wird die Zeit kommen, da wird es reichen, dass man sich „Christ“ nennt.

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus