Am heutigen Freitag beginnen die Olympischen Winterspiele in Sotschi. Dabei ist es wichtig, mit den Sportlern, die unter großem Druck stehen, gnädig umzugehen
Am heutigen Freitag beginnen die Olympischen Winterspiele in Sotschi. Dabei ist es wichtig, mit den Sportlern, die unter großem Druck stehen, gnädig umzugehen

Gnädige Olympische Spiele

Ab heute schaut zumindest die (Sport-)Welt gebannt nach Sotschi. In der russischen Stadt geht es zwei Wochen lang für die Sportler um Ruhm, Ehre und Medaillen. Hier werden Helden geboren und zu Legenden. Aber die Olympischen Spiele sind auch ein Ort für Niederlagen und Verzweiflung. Ein Kommentar von Johannes Weil

Auch ich werde die Zeit nutzen, um mir – möglichst viele – sportliche Wettbewerbe anzuschauen. Und dann ertappe ich mich oft genug dabei, wenn ich mit meinen Erwartungen vor dem Fernseher sitze: „Das sind Profis, die müssen das können. Hier ist eine Medaille für Deutschland Pflicht.“ Dann bin ich enttäuscht, wenn „mein“ Lieblingsbiathlet „nur“ Zweiter wird.

Schnell bei Fragen des Glaubens

Einen realistischen Blick auf die Dinge hat mir die Begegnung mit einem Menschen gebracht, der ganz nah dran ist an den Athleten. Thomas Weber ist Pfarrer und begleitet die deutsche Olympia-Delegation nach Russland. Für die Sportler und Betreuer ist er bereits zum fünften Mal Zuhörer, Seelsorger und Ansprechpartner. Mit Sportlern, die sich ihm anvertrauen, spricht er über Familie, zerplatzte Träume und die Frage, was nach der aktiven Laufbahn kommt. „Oft sind wir dann sehr schnell bei Fragen des Glaubens“, erzählt Weber.

Noch ein anderer Aspekt wird mir ganz neu bewusst im Gespräch mit Weber. Er beschreibt mir den – fast schon unmenschlichen – Druck, dem Sportler ausgesetzt sind, wenn sie vier Jahre auf den Tag X hinarbeiten und dann kurz vor dem Gewinn der Goldmedaille patzen oder krank werden. „Da bricht eine Welt zusammen. Gerade da brauchen die Sportler jemanden, dem sie sich anvertrauen können.“ Weber hilft in seiner Arbeit das Gebet: „Es tröstet, Gott alles sagen zu dürfen.“ Er wird aber nicht für den Erfolg der Sportler beten, denn diesen könnten ja auch die Pfarrer-Kollegen aus den anderen Nationen einfordern, „sondern für einen fairen Wettkampf und eine behütete Leistung“.

Menschen und keine Maschinen

Für Weber ist der Bibelvers „Was hilft es dem Menschen, wenn er die ganze Welt gewinnt, aber Schaden an seiner Seele nimmt“ ein wichtiger Begleiter im Dialog mit den Sportlern geworden. Auch das erweitert mir als Zuschauer noch einmal die Perspektive. In den nächsten zwei Wochen sind keine Maschinen, sondern Menschen am Start. Menschen, die vielleicht um ihren Marktwert, nicht aber um ihren Wert vor Gott kämpfen müssen. Der Trierer Weihbischof Jörg Michael Peters hat sich klar zum Engagement der Kirchen in Sotschi geäußert: „Und – wie auch Papst Franziskus oft betont – Kirche muss da hin, wo die Menschen sind. Das ist unser Auftrag.“ Recht hat er.

Von daher ist es gut, dass die beiden großen Kirchen Deutschlands in den kommenden Wochen vor Ort vertreten sind. Sie dürfen den Sportlern vermitteln, dass sie geliebt und angenommen sind: egal ob als Gewinner oder als Letzter in einem Wettbewerb. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen und mir – bei allen Emotionen – entspannte und gnädige Olympische Spiele, in denen der bessere Sportler gewinnen möge.

Von: jw

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus