Wieviel SPD steckt in der EKD?

SPD-Orientierungshilfe und EKD-Wahlkampf

Die Nähe der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) zur SPD ist kein Geheimnis. So offen wie in den vergangenen Monaten trugen die Protestanten ihre Vorliebe für die Sozialdemokraten aber selten zur Schau. Die Kirche sollte sich nicht zum Partner einer Partei machen – erst recht in Wahlkampfzeiten.

Für die EKD ist Familie überall dort, wo Menschen dauerhaft füreinander Verantwortung übernehmen. Dazu gehören Paare – ob mit oder ohne Kinder und Trauschein – ebenso wie Alleinerziehende, Patchwork- oder Regenbogenfamilien sowie Großeltern und Menschen, die für ihre pflegebedürftigen Eltern sorgen.”

Kommt Ihnen das bekannt vor? Ja? Dann kennen Sie das SPD-Regierungsprogramm für die kommende Wahlperiode. Zugegeben, ich habe getrickst. Statt EKD muss in der ersten Zeile des Zitats natürlich SPD stehen. Interessant ist aber, dass es dieser Teil des Wahlprogramms der Sozialdemokraten eins zu eins in die derzeit heiß diskutierte Schrift „Zwischen Autonomie und Verantwortung” der Evangelischen Kirche geschafft hätte. Ebenso wie diese Zeilen:

Die Rollen von Frauen und Männern haben sich verändert, ebenso die Vorstellungen von Partnerschaft und Familie. Die Menschen leben in unterschiedlichen Modellen allein oder miteinander. Sie sind verheiratet oder unverheiratet, sie sind Singles oder geschieden, allein erziehend oder in Patchwork-Familien. Sie leben in einer oder mit zwei oder drei Generationen unter einem Dach. Das erfordert eine in sich schlüssige Politik, die nicht länger nur unverbunden repariert, sondern sich am Lebensverlauf orientiert.”

Da sind sich zwei Institutionen einig. Auch die EKD-Orientierungshilfe legt Wert darauf, dass die Kirche die veränderte gesellschaftliche Situation von Familien wahrnimmt, sie drängt darauf, Patchwork-Konstruktionen ebenso anzuerkennen wie sogenannte Regenbogenfamilien oder Geschiedene. Zum Vergleich: In der Orientierungshilfe heißt es wörtlich: „Alle familiären Beziehungen, in denen sich Menschen in Freiheit und verlässlich aneinander binden, füreinander Verantwortung übernehmen und fürsorglich und respektvoll miteinander umgehen, müssen auf die Unterstützung der evangelischen Kirche bauen können.” Der EKD-Ratsvorsitzende Nikolaus Schneider erklärte bei der Vorstellung der Orientierungshilfe in Berlin, seine Kirche habe „kein lehramtliches Schreiben in hohem Ton” verfassen wollen, sondern versucht, „die Wirklichkeit so zur Kenntnis zu nehmen, wie sie ist”. In SPD-Sprech ausgedrückt: Man hat sich am Lebenslauf orientiert.

Vorsitzende der ausarbeitenden Ad-Hoc-Kommission war, wie könnte es anders sein, eine Sozialdemokratin: Die ehemalige Familienministerin Christine Bergmann. In der Kommission finden sich zwar Gender- und Feminismusforscher (so zum Beispiel die stellvertretende Vorsitzende), nicht aber einem konservativen Milieu Zugehörige. Natürlich fordert niemand, dass die EKD nun plötzlich von Bürgerlichen beherrscht werden soll – so ist sie nicht aufgestellt, das passt nicht zu ihr. Aber eine weniger offensiv sozialdemokratische Ausrichtung täte der Kirche gut. Parteipolitische Neutralität steht jeder Kirche gut zu Gesicht - übrigens auch den Evangelikalen. (pro)

Von: Anna Lutz

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus