Berichterstattung über Kreationismus: "Rufmordkampagne gegen Christen"

W e t z l a r (PRO) - Zahlreiche Politiker und Journalisten führen derzeit eine in dieser massiven Form selten da gewesene Rufmordkampagne gegen engagierte Christen. Diese Ansicht vertritt der Geschäftsführer des Christlichen Medienverbundes KEP, Wolfgang Baake (Wetzlar). Die Kritik des Theologen und Journalisten richtet sich gegen die Berichterstattung über Kreationismus und Schöpfungslehre an zwei Gießener Schulen, die seit einer Reportage des Senders "Arte" am 19. September "immer einseitigere Formen" annehme, so Baake.

"Allianzen aus Politikern und Journalisten diskreditieren auf Veranstaltungen und in Berichten Lehrer und einen Vertreter des Schulamtes Gießen, die sich als Christen bezeichnen. Mit subtilen Unterstellungen wird versucht, diese Personen aus ihren Positionen zu verdrängen", kritisierte Wolfgang Baake die Äußerungen von Medienvertretern und Politikern. Diese hätten in diesen Tagen einen neuen Höhepunkt der Verleumdung erreicht.

"Befangen", weil Mitarbeiter des Schulamtes Christ ist

So werde einem Mitarbeiter des Gießener Schulamtes vorgeworfen, er sei aufgrund seines christlichen Glaubens "befangen" und könne die ihm übertragene Untersuchung an den Schulen daher nicht weiter fortführen. Die "Frankfurter Rundschau" hatte den Leitenden Schulamtsdirektor mit den Worten zitiert, er sei "Mitglied einer freievangelikalen Gemeinde". Dazu Baake: "Der betreffende Mitarbeiter ist Mitglied einer Freien Evangelischen Gemeinde, die als Körperschaft des öffentlichen Rechts vom Staat anerkannt ist. Wenn Menschen die Mitgliedschaft in einer Freien Gemeinde oder ihr christlicher Glaube als Befangenheit ausgelegt wird, ist das meiner Ansicht nach ein Verstoß gegen das Grundgesetz: Denn niemand darf aufgrund seines Glaubens benachteiligt werden, heißt es in Artikel 3, Absatz 3. Das sollten gerade Politiker wissen."

"Böswillige Unterstellungen gegen Lehrer"

Auch die immer wieder öffentlich erhobenen Vorwürfe gegen einen Biologielehrer des Liebig-Gymnasiums in Gießen, Wolfgang Meyer, seien an Böswilligkeit kaum noch zu überbrieten. So schreibe etwa die Tageszeitung "Die Welt" (Berlin) in einem Bericht am 2. Oktober, dass der Lehrer "im Unterricht in drängendem Ton auf der biblischen Schöpfungslehre als einziger Wahrheit" beharrt habe. Diesen Unterstellungen stünden Aussagen von Schülern des Lehrers gegenüber, die sich eindeutig gegen diese Behauptungen wehrten: "Herr Meyer gestaltete einen lehrplankonformen Unterricht, der durch kontroverse Diskussionen stark an Qualität gewann und fernab von jeglicher Indoktrination war. Es war gerade die Kontroversität der Debatten, die zur Festigung des erarbeiteten Wissens führten", schrieben Schüler seines Biologie-Leistungskurses in einem Brief, der in der "Gießener Allgemeinen Zeitung" veröffentlicht wurde.

"Jeder Berichterstatter ist verpflichtet, nicht bewusste Lügen über Personen in die Welt zu setzen oder nur die halbe Wahrheit zu veröffentlichen. Der Autor der Tageszeitung 'Die Welt', Roland Mischke, hat jedoch genau das getan, indem er den Lehrer als eine latente Gefahr für die Schüler darstellte", kritisiert Baake. Unter anderem heißt es in dessen Bericht: "Der Kulturkampf, der nun auch in Deutschland auf Schulen übergreift, wird vonseiten der Kreationisten nicht offen geführt. Sie unterminieren und setzten dabei ihre einschüchternde Autorität ein. Sie sind Pädagogen, betreiben aber Missionsarbeit." Ähnliche einseitige Unterstellungen habe auch der Autor des "Arte"-Beitrages über Kreationismus, der Filmemacher Frank Papenbroock, verbreitet.

SPD-Politiker nutzen Debatte zur Profilierung

"Der Kampagne schließen sich insbesondere Politiker der SPD-Fraktion im Hessischen Landtag an, die Vorgaben des Lehrplanes für den Biologieunterricht an Gymnasien des Hessischen Kultusministerium schlicht ignorieren", so Baake. Der Lehrplan beinhalte die Vorgabe, dass in der Unterrichtseinheit Evolution "Auseinandersetzungen mit philosophischen und religiösen Aussagen die naturwissenschaftliche Diskussion ergänzen und erweitern" müssten. "Genau daran hat sich Wolfgang Meyer gehalten und sich daher nichts zu Schulden kommen lassen. SPD-Abgeordnete des Hessischen Landtages ignorieren diese Fakten und halten an ihrer Rufmordkampagne fest", sagte Wolfgang Baake. Mit plakativen Forderungen wie "Kreationismus darf keinen Platz an deutschen Schulen haben" oder "Wir wollen Kreationisten keine Plattform bieten" schürten die SPD-Abgeordneten Ängste und Vorurteile, statt diesen auf sachlicher Ebene zu begegnen.

Baake: "Kaum zu überbietende Anbiederung eines Pfarrers"

Besonders enttäuschend sei es in diesem Zusammenhang, dass sich ein Pfarrer der Evangelischen Landeskirche Hessen-Nassau in "kaum zu überbietender Anbiederung" auf öffentlichen Veranstaltungen gegen die Schöpfungslehre und die kirchliche Lehre ausspreche. Der Gießener Pfarrer und Religionslehrer an der Liebig-Schule, Christian Heimbach, wird in einem Bericht der "Gießener Allgemeinen" mit den Worten zitiert, Calvin und Luther hätten etwa die Aussage "Die Bibel ist wahr" abgelehnt. Dies sei "theologischer Unsinn", so Baake. Zuvor hatte der Pfarrer Christen, die die Evolutionstheorie kritisch hinterfragen, "fundamentalistische Tendenzen" vorgeworfen.

"Dass sich ein landeskirchlicher Pfarrer nicht auf die Seite von Christen stellt, sondern auf einer Ebene mit unsachlich argumentierenden Kritikern agiert, ist an Peinlichkeit kaum zu überbieten", sagte Wolfgang Baake. Offenbar kenne der Pfarrer das Glaubensbekenntnis seiner Kirche nicht, dass Sonntag für Sonntag von Millionen Christen gesprochen werde. Dieses beginnt mit den Worten: "Ich glaube an Gott, den Vater, den Allmächtigen, den Schöpfer des Himmels und der Erde." "Pfarrer Heimbach sollte nicht nur auf das Sprechen des Glaubensbekenntnisses verzichten, sondern auch auf seine Äußerungen in der Öffentlichkeit", forderte Baake.

Von: PRO

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus