Das christliche Medienmagazin

Kommentar zum “Saban-Springer-Deal” sorgt für Furore

F r a n k f u r t (KEP) - Ein Kommentar des Journalisten Oliver Gehrs in der aktuellen Ausgabe des Fachblattes "Medium-Magazin" (Frankfurt) sorgt für Aufsehen. Mit seinem Erklärungsversuch zur Übernahme von Haim Sabans "ProSiebenSat.1-Media AG" durch Axel Springer schürt der Fachjournalist antijüdische Empfindungen, schreibt der Journalist Henryk M. Broder.
Von PRO

In seiner Kolumne “Dr. med” antwortet Gehrs regelmäßig auf Fragen von Lesern des “Medium-Magazins” und versucht, Hintergründe zur Medienbranche zu erklären. Im aktuellen Kommentar beschäftigt er sich mit der Frage: “Warum will Haim Saban eigentlich an Springer verkaufen?”

Die Antwort findet der Kolumnist einerseits im angeblichen extremen Profitdenken Sabans, da das Medienunternehmen unter dessen Führung seinen Wert in den vergengenen zwei Jahren verdoppelt hat. Andererseits sei Sabans jüdische Abstammung und das vermeintlich damit verbundene politische Interesse maßgeblich an der Entscheidung für den Springer-Verlag beteiligt.

Hintergrund ist eine der fünf Statuten des Axel-Springer-Verlages. Diese definiert “das Herbeiführen einer Aussöhnung zwischen Juden und Deutschen” und “die Unterstützung der Lebensrechte des israelischen Volkes” als Grundsatz des Verlages. Da Sabans “Engagement in Deutschland wohl alles andere als unpolitisch” sei, bilde der Springer-Verlag somit Sabans “Traumkunden”, schreibt Oliver Gehrs.

“Spiegel”- Autor Broder: “Gehrs verteilt virtuelle gelbe Sterne”

Kritik erntete Gehrs unter anderem von “Spiegel”-Autor Henryk M. Broder. In seiner Analyse des Kommentars wirft Broder dem “Medium-Magazin”-Kolumnisten “antisemitische Züge” vor. Gehrs verteile “virtuelle gelbe Sterne” an Juden, die sich anmaßten, zu “kaufen und verkaufen und dabei Gewinne machen”.

Auch die Aussage Gehrs, dass Sat.1-Chef Roger Schawinski nach Sabans Ausscheiden “für Kontinuität sorgen” könne, da er “wie der Tycoon” jüdischer Abstammung sei, korrigiert Broder. Schawinski sei nicht jüdischer Abstammung, sondern “Jude” und zudem ein “tüchtiger Unternehmer” – der als erstes ein privates Radio in der Schweiz startete und damit viel Geld verdiente.

Den Artikel von Henryk M. Broder lesen Sie unter www.spiegel.de.

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen