Das christliche Medienmagazin

Komiker Majowski: „Ich glaube, weil ich Fehler machen darf“

Der Schauspieler Markus Majowski hat in seinem Leben viele Höhen und Tiefen mitgemacht. Der Titel seines neuen Buches lautet „Markus, glaubst du an den lieben Gott?“. Auf die häufige Frage seiner Großmutter hat er eine Antwort gefunden.
Von PRO

Foto: Franca Wrage

Großen Fernseherfolgen folgten Tiefschläge, wie seine Alkoholabhängigkeit und massiver Drogenkonsum. Majowskis Frau Barbara beschreibt das Leben mit dem Schauspieler in ihrem Vorwort als Achterbahnfahrt. Schicksalsschläge wechseln sich ab mit Ruhm und klatschendem Beifall im Scheinwerferlicht. Der Schauspieler selbst sieht sich als „Ballon mit dünner Haut“. Als sich 2008 sein Leben in mehrfacher Hinsicht am Limit befindet, erkennt er die helfende Kraft des Glaubens.

„Ich glaube an den lieben Gott, weil ich Fehler machen darf“, schreibt er. Viele schwierige Situationen habe er seitdem mit Gott gemeistert. Oft spielte Angst eine Rolle, was die Schauspielerkollegen über ihn denken können. Schon seine Eltern und Großeltern hätten versucht, ihm den Glauben nahezubringen, aber irgendetwas habe ihn dabei immer gestört, bekennt er.

Je reicher, desto weniger Gott

Immer wieder betont der 49-Jährige den Stellenwert, den seine Familie für ihn hat. Seine Kindheit und Jugend hat er als Zeit des Überflusses erlebt. Seine beruflichen Schritte sind immer von der Sehnsucht nach Leichtigkeit geprägt. Dabei wünscht er sich, den Kontakt zum lieben Gott zu behalten: „Je mehr ich verdiente, desto schwerer wurde das. Meine Seele blieb bei Gott, aber der Mensch Markus entfernte sich von ihm.“

Nach einem Schulwechsel lernt er seinen zukünftigen Drogendealer kennen. Auch die Frage seiner bisexuellen Empfindungen und was Gott davon halten könnte, prägen seine Jugend. Ein wichtiger Bezugspunkt ist sein Vater, der als Cellist an der Berliner Philharmonie arbeitet. In der Schule verfestigt sich sein Lebensziel, Schauspieler zu werden. Dies bleibt für ihn der „schönste Beruf der Welt“, auch als er dessen Schattenseiten kennenlernt.

Die eigene Schamgrenze überschritten

Er muss sich zwischenzeitlich mit Aushilfsjobs finanziell über Wasser halten. Manchmal überschreitet er auch die eigene Schamgrenze. Vielen gläubigen Menschen stößt er mit seinen lustigen Rollen vor den Kopf. In seinem Buch schreibt er: „Ich bitte um Vergebung, wenn ich damit jemanden in seinem Glauben verletze. Wo auf Kosten von Minderheiten gelacht wird und die Schwächen von Menschen vorgeführt werden, da sind Ausgrenzung und Diskriminierung nicht weit.“

Es folgt ein Auf und Ab: Bei einem Klinikaufenthalt reflektiert er sein Leben, doch Majowski wird wieder rückfällig. Dabei ist er froh über die Unterstützung seiner Frau Barbara, die bemerkt, „wie ich auf dem Zahnfleisch gehe“ und für eine „nachhaltige Wende“ sorgen will. 2008 konsumiert er Drogen, wird dabei fotografiert und gerät in die öffentliche Kritik: für ihn wird dies zum Aha-Erlebnis. Bei der Suche nach dem Sinn des Lebens findet er Gott. Danach muss er Schlagzeilen lesen wie „Jung-Star wurde zum radikalen Christen“. Auf eigenen Wunsch verlässt er die Comedy-Serie „Die Dreisten Drei“. „Gott hat meinen Fuß geführt“, ist er überzeugt.

Zweifel halten wach

Der Schauspieler macht seine ersten wackeligen Gehversuche als Christ, immer in dem Wissen, „dass Jesus für mich gestorben ist“. Zweifel halten ihn wach. Als Christ möchte er sich auch für eine gerechtere Welt einsetzen. Der Glaube hilft ihm dabei, er selbst zu sein und seine Rollen hinter sich zu lassen. Diese Erfahrungen möchte er mit anderen teilen. Über sich selbst schreibt er: „Ich muss nicht mit jedermann gut stehen. Ich stehe gut mit Gott. Die Zeichen, die ich sehe, geben mir Hoffnung auf einen Sinn hinter allem.“

Über sein Gottesbild sagt er: „Gott ist widersprüchlich. Gott wandelt sich. Ich versuche ihn zu verstehen“. Neben einem menschlichen Vertrauten sei Gott derjenige, bei dem er sich Hilfe holen könne: „Immer wieder sage ich mir: Gott, lass mich deinen Willen erkennen.“ Er wünscht sich einen scharfen Sinn für das, was wahres Glück ausmacht.

Gespräche von Angesicht zu Angesicht

Den Alltag als Prominenter genießt er. Er erlebt auch in Bezug auf seinen Glauben manch Unvorhergesehenes. Ihn prägen die weisen Empfehlungen seiner Großmutter und die Begegnungen mit Menschen, „die spannende Geschichten zu erzählen haben“. Aufgrund seiner eigenen Geschichte ist das Engagement in der Präventionsarbeit an Berliner Schulen für ihn Ehrensache.

Entstanden ist eine gut lesbare und spannende Biographie, bei der man etwas braucht, um sich an den Schreibstil und die Gedankensprünge Majowskis zu gewöhnen. Was fehlt, ist, inwiefern er sich in einer Gemeinde engagiert und sein Christsein praktisch lebt.

Neben seinen Theaterengagements war der 49-Jährige einer der „7 Zwerge“ in dem Film über das gleichnamige Märchen, hatte aber auch ernste Rollen als Assistent des hessischen Tatort-Kommissars Brinkmann. Von 2002 bis 2008 war Majowski in der Sat.1-Comedy-Serie „Die Dreisten Drei“ zu sehen. Majowski unterstützte 2009 zusammen mit der Jungen Union Berlin die Initiative Pro Reli für Religionsunterricht in Schulen. Er engagiert sich als Ehren-Botschafter für das Zentrum für Trauernde Kinder in Bremen und für das Kinderhilfswerk. 2003 wurde gegen Majowski ein Strafbefehl von 90 Tagessätzen erlassen. Er hatte Kinder, die ihm einen Klingelstreich gespielt hatten, mit Kieselsteinen beworfen und leicht verletzt. (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen