Das christliche Medienmagazin

Kirchlicher “Bibel-Clip” verstimmt Energieversorger

D ü s s e l d o r f (PRO) - Der Energiekonzern E.on fühlt sich durch einen Fernsehspot der katholischen Kirche angegriffen. Laut dem Nachrichtenmagazin "Focus" war in einer Folge des "Bibel-Clip", der auf dem Privatsender RTL ausgestrahlt wurde, ein Stromzähler und das Logo des Düsseldorfer Unternehmens zu sehen. Dazu wurde ein Bibelzitat gesprochen – was dem Konzern nicht passte.
Von PRO

Zu den Bildern eines Stromzählers der Firma E.on zitierte eine Sprecherin aus dem 3. Buch Mose, Kapitel 25, Vers 36: “Nimm von ihm keinen Zins und Wucher!” Produziert wurde die Ausgabe des “Bibel-Clip” von von RTL in Zusammenarbeit mit der Katholischen Fernseharbeit (Frankfurt/Main).

Energiekonzern: Brief an Kardinal Lehmann

Ein Sprecher von E.on erklärte laut “Focus”: “Das finden wir nicht gut”. Der Clip bediene nur Vorurteile. Auch ein Mitarbeitergremium des Energiekonzerns RWE zeigte sich “entsetzt” über den “Bibel-Clip” – und schrieb an den Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Karl Lehmann. “Mit Entsetzen haben wir mit ansehen müssen, wie (…) E.on polemisch verunglimpft und mit Wucher in Verbindung gebracht wird”, heißt es laut Medienberichten in dem Brief. Statt zusätzliches Öl ins Feuer zu gießen, solle die katholische Kirche lieber versöhnend und vermittelnd einwirken.

“Bibel-Clip” nicht mehr auf Internetseite zu sehen

Der Clip wurde nur an einem Tag gesendet und ist mittlerweile nicht mehr auf der Internetseite www.rtl-kirche.de zu finden. Wie Dietmar Heeg, der Beauftragte der Deutschen Bischofskonferenz für die RTL-Gruppe und die ProSiebenSAT.1 Media AG, gegenüber pro-medienmagazin.de mitteilte, sei der “Bibel-Clip” jedoch nicht aufgrund der Protest der Energieversorger von der Internetseite genommen worden. Dies hatte der Konzern in einer Stellungnahme angegeben. Vielmehr würden die Filme regelmäßig nach einer Woche entfernt.

Der “Bibel-Clip” läuft seit rund 11 Jahren regelmäßig sonntags gegen 17.35 Uhr im RTL-Programm. Die Spots greifen aktuelle Themen und Ereignisse auf und setzen sie in einen biblischen Kontext. Die evangelische und die katholische Kirche wechseln sich mit der Produktion der 30 Sekunden langen Spots ab. Nach Angaben der katholischen Kirche erreicht der “Bibel-Clip” mit der Festausstrahlung und weiteren Ausstrahlungen rund sechs Millionen Zuschauer.

Hintergrund des kleinen Filmes der Kirche sind offenbar die starken Preiserhöhungen der beiden größten deutschen Versorger E.on  und RWE. Hinzu kommen offensichtlich immer wieder geäußerte Vermutungen über Absprachen der großen Energiekonzerne über ihre Strompreise.

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen