Das christliche Medienmagazin

Kirchliche Pressestellen auf dem Prüfstand

Die Fachzeitschrift prmagazin hat 16 Pressestellen der Diözesen und Landeskirchen auf Herz und Nieren geprüft. Am besten funktioniert die Pressearbeit bei der Erzdiözese Freiburg. Die EKD allerdings enttäuscht.
Von PRO
Das Freiburger Münster ist die Kathedralkirche der Erzdiözese Freiburg, Testsieger eines Pressestellentestes des prmagazin
Das Freiburger Münster ist die Kathedralkirche der Erzdiözese Freiburg, Testsieger eines Pressestellentestes des prmagazin

„Sollen muslimische Schüler am christlichen Religionsunterricht teilnehmen? Oder haben sie das Recht auf einen eigenen Religionsunterricht?“ Mit diesen Fragen richtete sich das vom Medienfachverlag Rommerskirchen herausgegebene prmagazin an 16 Pressestellen der evangelischen und katholischen Kirche. Für die Bearbeitung dieser Anfrage vergab es Punkte.

Die besten Bewertungen erzielte dabei das Erzbistum Freiburg. Beim ersten Telefonkontakt habe Pressesprecher Michael Hertl aufgrund einer Großveranstaltung befürchtet, die Antwort nicht pünktlich übermitteln zu können. „Dass es am Ende doch klappt, verdankt er hervorragendem Teamplay“, schreibt das Magazin.

Nicht nur das Tempo entscheidet

Mit ebenfalls „erstklassigen“ Ergebnissen errangen die Deutsche Bischofskonferenz und die Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers Platz zwei und drei. Sechs weitere Kirchen erhielten die Note „sehr gut“. Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) schaffte es lediglich auf den vorletzten Platz – eine Woche vor dem Reformationsjubiläum kamen von dort „weder Antworten noch eine Absage”.

Beurteilt wurde nicht nur das Reaktionstempo der Pressestellen, sondern auch deren Kontaktangaben, Erreichbarkeit sowie Umfang und Qualität der erteilten Auskunft. Sowohl die Pressesprecher der evangelischen, als auch der katholischen Kirchen seien zu Höchstleistungen fähig, urteilt prmagazin.

Von: Deborah Müller

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen