Das christliche Medienmagazin

Kirchliche Missbrauchsopfer vernetzen sich

Nach den sexuellen Übergriffen von Regisseur Harvey Weinstein hat sich der Twitter-Hashtag #metoo etabliert. Dort bekennen sich Frauen öffentlich, wenn sie Opfer sexueller Übergriffe geworden sind. Seit wenigen Tagen gibt es eine ähnliche Entwicklung im kirchlichen Bereich unter dem Hashtag #churchtoo.
Von PRO
Mit Scham behaftet ist das Thema Vergewaltigungen in christlichen Gemeinden: in der Twitter-Gemeinde gibt es seit Dienstag den Hashtag #churchtoo

Foto: Twitter/Screenshot pro

Mit Scham behaftet ist das Thema Vergewaltigungen in christlichen Gemeinden: in der Twitter-Gemeinde gibt es seit Dienstag den Hashtag #churchtoo

Am Dienstag haben Hannah Paasch und Emily Joy zum ersten Mal einen neuen Twitter-Hashtag benutzt. Unter #churchtoo bekennen sich Frauen öffentlich dazu, dass sie im kirchlichen Bereich Opfer sexueller Gewalt geworden sind. Bisher gibt es schon mehrere Tausend Tweets unter dem Hashtag.

Die Tweets berichten von Übergriffen und Vergewaltigungen, Machtmissbrauch und ungleicher Behandlung. Sie kritisieren vor allem, dass Opfer von Übergriffen so dargestellt werden, als wären sie selbst daran schuld. Die Wiener Pastoraltheologin Judith Klaiber sieht die gesammelten Erfahrungen als Chance: „Wenn sie Gegenstand eines reflektierten Austauschs werden und sich zu einem institutionsethischen Diskurs ausweiten“, könnten die Berichte dazu beitragen, solche Vorfälle in der Kirche zu verhindern, sagte sie katholisch.de.

Täter suchen Orte, an denen sie sich sicher fühlen

Der Theologe Christian Rommert, der schon über 100 Kirchengemeinden in Deutschland zum Thema sexueller Missbrauch beraten hat, betont gegenüber evangelisch.de, dass die Gemeinden Orte seien, an denen Täter sich sicher fühlten. Oft handele es sich um Orte, an denen sie Autorität über andere haben.

2010 waren unter anderem Fälle sexuellen Missbrauchs an der Odenwaldschule bekannt geworden. Rommert wirbt deswegen dafür, ein nachhaltiges Bewusstsein für das Problem zu schaffen. Dazu gehöre es auch, Ansprechpartner zum Thema Missbrauch zu benennen und für Notfälle schon einen Kontakt zum Jugendamt geknüpft zu haben. evangelisch.de schreibt, dass Studien zufolge etwa jede vierte Frau und jeder zwölfte Mann als Kind Erfahrungen mit sexueller Gewalt gemacht hat.

Von: Johannes Weil

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen