Das christliche Medienmagazin

Kirchgänger twittern

Dem zeitgemäßen Internetauftritt der Kirche widmet die Jubiläumsausgabe „65 Jahre Welt am Sonntag“ eine Doppelseite. „Die ständige Anwesenheit von Kommunikation und der digitalen Welt“ spiele heutzutage auch in der Religion eine große Rolle. So hat sich der Gottesdienst im digitalen Zeitalter verändert und so gehen Gläubige damit um.
Von PRO

Foto: hankenstein / Flickr (CC BY 2.0)

Online-Mediatheken ermöglichen es Mediennutzern, alles Verpasste doch noch zu sehen, es gibt Podcasts und die Herrnhuter Losungen sind im digitalen Abo erhältlich. „Kirche“ müsse mithalten und in der digitalen Welt erreichbar für jeden sein, schreibt die Autorin des Welt-Beitrags.

Diesem Wandel hat sich auch die Frankfurter Versöhnungsgemeinde angeschlossen. Sie feierte vergangenes Jahr einen „Twitter-Gottesdienst“, an dem Gläubige aus aller Welt teilhaben konnten. „Wir singen gemeinsam das Lied 432“, lautete beispielsweise ein Tweet. Der Text zum Mitsingen wurde per Link mitgeliefert und ein paar Minuten später zum Anhören per „Soundcloud“ hochgeladen. Der ´Frontalgottesdienst´ wurde zur „Mitmachkirche“ ernannt, da die Macher eingehende Tweets direkt auf eine Leinwand projizierten. Gemeindepfarrer Nulf Schade-James könne sich so einen Gottesdienst allerdings nicht jeden Sonntag vorstellen, „weil die persönliche Nähe zu den Menschen fehlt“, da jeder nur auf die Twitter-Leinwand schaue und lese. Zwar sei die Interaktion mit dem Smartphone oder Laptop gegeben, aber nicht mit dem Menschen neben sich.

Auch ein Kölner Priester bedient sich den neuen Möglichkeiten des Internets.
Er schaltete vergangenes Jahr den ersten Facebook-Gottesdienst per Livestream. Die Teilnehmer posteten Gebetsanliegen und tauschten sich über den Gottesdienst auf der Onlineplattform aus. Der Vorteil, dass man dafür nicht mehr die Kirchenbank drücken müsse, sondern entspannt daheim sitzen könne, sei dabei nicht zu unterschätzen und werde rege in Anspruch genommen. (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen