Das christliche Medienmagazin

Kirchentag stellt sich gegen Antisemitismus

Mit einer Kampagne stellt sich der Deutsche Evangelische Kirchentag gegen Antisemitismus. Auf Postkarten und in Sozialen Netzwerken sollen sich die Teilnehmer mit ihrem Foto gegen Judenhass stark machen.
Von Anna Lutz
Sie stehen hinter dem Kirchentagsmotto „Was für ein Vertrauen“ und hinter der Kampagne gegen Antisemitismus (v.l.): Annette Kurschus, Präses der Evangelischen Kirche von Westfalen, Hans Leyendecker, Kirchentagspräsident, und Julia Helmke, Generalsekretärin des Deutschen Evangelischen Kirchentages

Foto: pro/Johannes Weil

Sie stehen hinter dem Kirchentagsmotto „Was für ein Vertrauen“ und hinter der Kampagne gegen Antisemitismus (v.l.): Annette Kurschus, Präses der Evangelischen Kirche von Westfalen, Hans Leyendecker, Kirchentagspräsident, und Julia Helmke, Generalsekretärin des Deutschen Evangelischen Kirchentages

Der Deutsche Evangelische Kirchentag positioniert sich gegen Antisemitismus. Mit einer Kampagne protestieren Prominente gegen Judenhass. Auch die Teilnehmer können ihr Gesicht dafür hergeben. Das teilte der Kirchentag am Donnerstag mit.

Ab dem Starttag des Kirchentages in Dortmund am 19. Juni ist dazu die Internetseite jedeswir.de erreichbar. Unter dem Motto „Jedes wir beginnt mit mir!“ können Besucher dort ihre Fotos hochladen und in eine entsprechende Postkarte gegen Antisemitismus einfügen. Prominente wie Borussia Dortmund-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke, Grünen-Politikerin Katrin Göring-Eckardt oder der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Heinrich Bedford-Strohm, beteiligen sich ebenfalls. Die Karte können Teilnehmer an Ständen des Kirchentages ausdrucken oder unter dem Hashtag #Jedeswir in Sozialen Netzwerken teilen.

Kirchentagspräsident und Journalist Hans Leyendecker teilte dazu mit: „Wer Menschen angreift, die eine Kippa oder eine Halskette mit Davidstern tragen, der greift uns an.“ Julia Helmke, Generalsekretärin des Kirchentages, äußerte sich ebenfalls: „Antisemitismus ist Abwertung, Missachtung der schlimmsten Art und bereitete den Weg für Verneinung und Vernichtung. Antisemitismus tötet. Dazu darf und kann ich als Christin nicht schweigen.“ Die Kampagne ist eine Initiative der Arbeitsgemeinschaft Juden und Christen des Deutschen Evangelischen Kirchentages sowie des Instituts Kirche und Judentum.

Von: Anna Lutz

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen