Das christliche Medienmagazin

Kirchentag soll “Bild von Kirche verändern”

Die Freiheit und ein neues Verständnis von Wachstum sind Schwerpunktthemen des 33. Deutschen Evangelischen Kirchentages in Dresden. Geleitet von der Losung "Wo dein Schatz ist, da wird auch dein Herz sein" sollen die Schätze der 1989 erkämpften Freiheit, des Glaubens und der Schöpfung hinterfragt werden, sagte Katrin Göring-Eckardt am Freitag. 
Von PRO

Foto: Kirchentag

"Es geht vor allem darum, was wirklich wichtig im Leben ist, was uns umtreibt und berührt", erklärte die Grünen-Politikerin und Kirchentags-Präsidentin bei einer Pressekonferenz zur Veranstaltung vom 1. bis 5. Juni. 2.500 verschiedene Konzerte, geistliche Impulse, Vorträge und Gesprächsrunden soll es in Dresden geben, unter anderem auch jüdisch-christliche Dialoge und Gespräche mit Muslimen. Die Veranstalter erwarten mehr als 100.000 vor allem junge Menschen aus aller Welt. "Eine gute Nachricht für die Christenheit in Deutschland", findet Göring-Eckardt.

Diskutiert werden soll am Kirchentag auch über die Befreiungserfahrungen der Wende und die wiederentdeckte Bürgerbeteiligung in Deutschland sowie ein neues
Verständnis von Wachstum, "das sich an anderen Maßstäben orientiert als dem stetigen Anstieg des Bruttosozialprodukts". Dabei gehe es auch um die Lebenszufriedenheit der Menschen und soziale Belange.

"Der Kirchentag ist ein Vitaminbonbon, das die Lebenskräfte des Glaubens weckt", sagte Generalsekretärin Ellen Ueberschär. Erstmals beteiligten sich auch Menschen aus Ländern Mittel- und Osteuropas an einem Kirchentag, sagte der Bischof der Landeskirche Sachsens, Jochen Bohl. Er sieht in der Veranstaltung eine "große Chance, dass Menschen ihr Bild von Kirche verändern werden". (pro/dpa)

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen