Das christliche Medienmagazin

Kircheneinnahmen so hoch wie nie zuvor

Die katholische und die evangelische Kirche werden im Jahr 2014 zusammen schätzungsweise knapp elf Milliarden Euro durch Kirchensteuern einnehmen. Mehr als je zuvor. Das berichtet die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (FAS).
Von PRO
Die beiden großen Kirchen in Deutschland erwarten erneut ein großes Plus bei der Kirchensteuer

Foto: M. Schuppich|Fotolia

Die beiden großen Kirchen in Deutschland erwarten erneut ein großes Plus bei der Kirchensteuer

Unter der Überschrift „Kirchen schwimmen im Geld“ berichtet die Zeitung: „Im Jahr 2014 werden die Kirchen in Deutschland so viel Geld einnehmen wie nie zuvor.“ Das Kirchensteueraufkommen werde voraussichtlich um vier bis fünf Prozent steigen.
Die katholische Kirche könne nach Schätzungen der Bundesregierung mit zusätzlichen 250 Millionen Euro rechnen. „Die evangelische Kirche erwartet gut 200 Millionen Euro mehr als im vergangenen Jahr; sie wird erstmals mehr als fünf Milliarden Euro durch die Kirchensteuer einnehmen.“
Grund dafür sei die konjunkturelle Entwicklung, heißt es weiter. Da in Deutschland die Kirchensteuer von den Finanzbehörden eingezogen wird, steigen die Kirchensteuereinnahmen zusammen mit den anderen Steuern.
Die evangelische Kirche nahm im vergangenen Jahr 4,8 Prozent mehr ein als im Vorjahr. Der Finanzchef der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Thomas Begrich, sagt: „Von einem Rekord möchte ich nicht gern sprechen, denn inflationsbereinigt liegen wir noch unter dem Niveau von 1994. Außerdem wird das Geld dringend gebraucht.“
Die Zeitung berichtet weiter: „Spätestens von 2017 an rechnen die Kirchen mit hohen Einnahmeausfällen, wenn eine immer größere Zahl von Kirchenmitgliedern der geburtenstarken Jahrgänge aus dem Berufsleben ausscheidet und in den nachwachsenden Generation immer weniger Leute kirchlich gebunden sind.“ (pro)

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen