Das christliche Medienmagazin

Kirchen fordern Ende der Gewalt in Nahost

Die evangelische und katholische Kirche haben am Sonntag gemeinsam für Frieden im Nahen Osten geworben. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Robert Zollitsch, und der Vorsitzende des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Nikolaus Schneider, äußerten ihre Sorge um die Christen in der Region.

Von PRO

Foto: pro/Andreas Gerhardt

Die neu aufgeflammte Gewalt in Israel und den palästinensischen Gebieten befeuere den Hass und begrabe alle Versuche, zu einer gerechten Lösung zu gelangen, teilten Zollitsch und Schneider mit. Weiter erklärten sie: "Der gewalttätige Konflikt im Heiligen Land könnte die Lage im gesamten Nahen und Mittleren Osten destabilisieren und jene Länder, die in den Umwälzungen der arabischen Welt nach einer neuen tragfähigen Ordnung suchen, in eine gefährliche Radikalisierung treiben. Dies bedroht nicht zuletzt auch die Minderheiten in diesen Ländern, unter ihnen die Christen, die vielerorts ohnedies bereits großen Gefährdungen ausgesetzt sind."

Die beiden großen Kirchen in Deutschland seien mit beiden Parteien solidarisch, "darum fordern wir die Verantwortlichen in Gaza mit großem Nachdruck auf, die Strategie der Gewalteskalation zu beenden". In Richtung der israelischen Verantwortungsträger erklärten sie weiter: "Israel hat das Recht auf Selbstverteidigung, aber dieses Recht ist durch die Pflicht zur Rücksichtnahme auf die Zivilbevölkerung begrenzt."

Nur die entschiedene Bereitschaft auf allen Seiten, auf einen echten Frieden zuzugehen und dafür auch tiefgreifende Zugeständnisse zu machen, könne eine hoffnungsvolle Perspektive eröffnen. Dazu brauche es Menschen, die alte Feindschaften überwinden wollten, um ein neues Zueinander zu ermöglichen: "Diese Menschen gibt es auf beiden Seiten – sie zu ermutigen und zu stärken, ist auch eine Aufgabe der Kirchen in Deutschland." (pro)

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen