Was hat Luther Christen heute zu sagen? Darauf will die EKD mit einer Grundlagenschrift antworten
Was hat Luther Christen heute zu sagen? Darauf will die EKD mit einer Grundlagenschrift antworten

EKD-Text soll Reformation erklären

Ein neuer Grundlagentext der Evangelischen Kirche soll erklären, was die Reformation für Christen bedeutet. Eine der zentralen Botschaften des Büchleins lautet: Der Glaube ist ein Geschenk.

Der Glaube funktioniere nicht nach dem Prinzip des Nehmens und Gebens - stattdessen wende sich Gott dem Menschen ohne Vorbedingungen zu, erklärte der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Nikolaus Schneider, am Mittwoch in Berlin. „Das ist die Provokation reformatorischer Theologie“, führte er bei der Vorstellung des Büchleins „Rechtfertigung und Freiheit - 500 Jahre Reformation 2017“ aus.

„Glaube ist ein Geschenk“, pflichtete Christoph Markschies bei, der die mit der Grundlagenschrift betraute ad-hoc-Kommission leitet. „Das ist genau die Pointe, dass der Mensch sich nicht bemühen muss“, sagte er. Mit der Liebe zu Gott sei es wie mit der Liebe zu einem Partner: Der Mensch tue nichts dazu, dass er sich verliebe, er werde vielmehr in die Zuneigung „hineingeworfen“. Daraus folge eine automatische Hinwendung zu guten Werken - im Falle der Partnerschaft etwa das Mitbringen von Blumen aus reiner Zugewandtheit.

Kirche spricht zu wenig von der Sünde

Der Grundlagentext ist zunächst in einer Auflage von 5.000 Exemplaren erschienen. Die EKD will das Büchlein unter anderem auf ihrem am Donnerstag beginnenden „Zukunftsforum“ in Wuppertal verteilen. „Die Kirche wäre sicher anders, wenn jeder diesen Text durcharbeiten würde“, sagte Schneider am Mittwoch. Markschies betonte, die Schrift solle dazu beitragen, dass die Kirche sprachfähiger werde, wenn es um ihre Glaubensgrundlagen gehe. Im Optimalfall sollten Gläubige die Grundlagen der Reformation in 30 Sekunden erklären können, wünschte er sich.

Als eine der großen Herausforderungen im kirchlichen Kontext stellt der Text das Sprechen über die Sünde dar. Ein bisschen was sei dran an dem Vorwurf, die Kirche spreche zu wenig von diesem Thema, gab Schneider zu. Markschies wollte das Reformationsjubiläum 2017 als Chance verstanden wissen, Begriffe wie diesen neu zu klären. Ohne den Freispruch des Menschen von der Schuld der Sünde durch Gott komme reformatorische Theologie andererseits ebenfalls nicht aus, erklärte Markschies. (pro)

Von: al

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus