Das christliche Medienmagazin

Kirche will Dialog mit Muslimen fördern

In diesem Jahr will sich die Evangelische Kirche in Deutschland vor allem ihrer Beziehung zu den Muslimen widmen. Schon im Frühjahr will sie gemeinsam mit den Islamverbänden einen Ratgeber für den interreligiösen Dialog herausgeben.
Von PRO
Der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm setzt auf mehr Dialog mit Muslimen

Foto: pro

Der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm setzt auf mehr Dialog mit Muslimen
Ein Schwerpunkt der Kirchen-Arbeit für das Jahr 2015 soll die Intensivierung des interreligiösen Dialogs sein. Das hat die Evangelische Kirche (EKD) am Freitag nach einer Ratssitzung in Dresden mitgeteilt. Unter anderem plant sie die Herausgabe eines „Dialogratgebers“ zur Förderung des Miteinanders von Christen und Muslimen in Deutschland. Das Material soll bereits im Frühjahr in Kooperation mit dem Koordinationsrat der Muslime erscheinen. „Die furchtbaren Anschläge von Paris haben europaweit eine Debatte ausgelöst. Wir wollen mehr denn je dafür eintreten, dass religiöse Überzeugungen – auch öffentlich – gelebt werden können“, erklärte der Vorsitzende des Rates, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm. Religionen stünden aber ebenso in der Pflicht, eine offene Gesellschaft aktiv mitzugestalten. „Die christlichen Kirchen sind aus ihrem Bekenntnis zu Jesus Christus heraus gefordert, gemeinsam mit Partnern anderer Religionen, Orientierung zu bieten für ein menschliches, tolerantes und friedlichen Zusammenleben in Deutschland und Europa.“ Erneut sprach sie der Ratsvorsitzende für ein Verbot organisierter Sterbehilfe aus: „Dass öffentlich Optionen angeboten werden, Leben beenden zu lassen, darf nicht sein.“ Gemeinsam mit der Diakonie Deutschland wolle sich die EKD für einen Ausbau der palliativen Versorgung einsetzen. (pro)
https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/kirche/detailansicht/aktuell/ekd-chef-ich-bin-nicht-charlie-90891/
https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/detailansicht/aktuell/muslime-wollen-eigenen-wohlfahrtsverband-90732/
https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/kirche/detailansicht/aktuell/ekd-chef-christen-sollten-muslime-nicht-anklagen-90499/
Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen