Das christliche Medienmagazin

Kirche kritisiert TV-Programm zur Weihnacht

Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) wünscht sich weniger Gewalt im weihnachtlichen TV-Programm. Das hat der Medienbeauftragte der EKD, Oberkirchenrat Markus Bräuer, in der Fernsehzeitschrift "Auf einen Blick" erklärt.

Von PRO

Foto: pro

Im Weihnachtsfernsehprogramm liefen mehr als 55 Stunden brutale Filme, teilt die Programmzeitschrift mit. Zu viel, findet die EKD. "Wir wünschen uns, dass an Weihnachten ganz auf Action und Gewalt im Fernsehen verzichtet wird", erklärt Bräuer im Interview.

Stattdessen sollen sich die Sender stärker auf den Sinn des Festes konzentrieren: "Wir als Kirche würden es sehr begrüßen, wenn die Sender freiwillig ein Bekenntnis zu den Werten und dem Inhalt des Weihnachtsfestes abgeben, das für Frieden und Gewaltlosigkeit steht, für die Liebe Gottes unter den Menschen", sagt Bräuer. "Mit solch einem Zeichen könnten sich Sender in der Vielzahl der Programme gut profilieren", findet er. Die Sender hätten ja mit Sicherheit genügend hervorragende weihnachtstaugliche Filme in den Archiven. (pro)

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen