Das christliche Medienmagazin

Kirche in der DDR: “Niemandem untertan”

Eine starke Ökumene schwächt auch den verbrecherichsten Staat. Das zumindest bekräftigten die Protestantin Katrin Göring-Eckardt und der katholische Bischof Joachim Wanke am Mittwoch in Berlin. 50 Jahre nach dem Mauerbau erinnerten sie in der hessischen Landesvertretung daran, wie Gott den Christen im Widerstand geholfen hat – katholischen wie evangelischen.

Von PRO

Foto: pro

Es gab sie durchaus auch in der DDR, die "außerordentlich frommen Veranstaltungen". Zumindest erinnerte sich die Grünen-Abgeordnete und Präses der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Katrin Göring-Eckardt, am Mittwochabend an sie. Die Kirche habe auch im Sozialismus ein Dach für all jene geboten, die sich als Christen frei äußern wollten, ganz nach dem Vorbild Luthers, der einst feststellte, ein Christenmensch sei niemandem untertan. Auch in kirchlichen Veranstaltungen sei man damals daran gewöhnt gewesen, "dass immer Stasi-Spitzel im Raum waren", sagte Göring-Eckardt. "Aber wir waren viele." Das habe frei gemacht. Für sie als Christin sei der Gedanke bestimmend gewesen: "Die können so diktatorisch sein, wie sie wollen, unser Herr ist weit, weit drüber."

Bei der Veranstaltung "Gott hat geholfen – Christen im Widerstand" im Rahmen einer Reihe zu "50 Jahren Mauerbau" ließ die hessische Landesvertretung in Berlin am Mittwoch Göring-Eckardt und den Bischof der Diözese Erfurt, Joachim Wanke, aufeinandertreffen. Beide haben als Christen in der DDR gelebt, beide haben dort theologische Ausbildungen genossen, auch wenn Göring-Eckardt ihr Studium an der Karl-Marx-Universität in Leipzig vorzeitig abbrach. "Die Lehre war letztlich frei", erinnert sie sich an ihre Studienzeit. In einem sogenannten "Gift-Zimmer" seien für die Studenten sogar eigentlich verbotene Schriften zugänglich gewesen. Für Göring-Eckardt war letztlich die Kirche der Ort, der in der DDR Demokratie erfahrbar gemacht hat, etwa in den Synoden. "In der evangelischen Kirche muss man ja über nahezu alles diskutieren." Daher sei es kein Zufall, dass viele Geistliche nach dem Mauerfall in die Politik gegangen seien. "Wir hatten Demokratie schon geübt", sagte sie.

"In der Ökumene floss es zusammen"

Bischof Wanke erinnerte vor allem an das starke Zusammengehörigkeitsgefühl der Christen in der DDR. Die Staatssicherheit habe zwei Dinge gefürchtet: Die geordnete Ruhe der Katholiken und das ungeordnete Aufbegehren der Protestanten. In der Tat sei die katholische Kirche eher auf der Suche nach einem Modus vivendi gewesen und habe nach der Mentalität gelebt: "Das System wird vergehen, nur, ob wir es erleben?". Die Protestanten hingegen hätten eher nach außen in die Gesellschaft wirken wollen. "In der Ökumene floss es zusammen", sagte Wanke.

Zur heutigen Lage in den neuen Bundesländern erklärte er: "Die Leute sind christlicher, als Sie denken!" Zwar hätten sie verlernt, religiöse Erfahrungen in Worte zu fassen, er sehe aber keine "Grundfeindlichkeit" gegenüber dem Christentum. "Die umfassende Liebe Gottes", stellte dann auch die aus Thüringen stammende Göring-Eckardt fest, sei mit Sicherheit auch dort zu finden, wo Atheisten in der Überzahl seien. (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen