Das christliche Medienmagazin

„Kirche hat während Corona nicht geschwiegen“

Friedrich Kramer, Bischof der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, hat den pauschalen Vorwurf, die Kirche hätte zur Corona-Krise geschwiegen, als Lüge zurückgewiesen. In der Kirchenzeitung Glaube+Heimat sagte er, Geistliche seien sogar mehr gehört worden als sonst. Gleichzeitig übte Kramer auch Selbstkritik.
Von PRO
Friedrich Kramer ist seit einem Jahr Bischof der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland

Foto: Markus Pletz/idea

Friedrich Kramer ist seit einem Jahr Bischof der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland

Während der Kontaktbeschränkungen in der Corona-Krise sind Geistliche dank digitaler Möglichkeiten mehr gehört worden als sonst. Das sagte der Landesbischof der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, Friedrich Kramer, im Interview der Kirchenzeitung Glaube+Heimat, das am 20. September erscheint. Den Vorwurf, die Kirchen hätten während der Krise geschwiegen, wies er als Lüge zurück. „Pauschale und in der Diktion unprotestantische Vorwürfe sind rufschädigend für die Kirche und den Glauben“, betonte er und bedauerte, dass Kritik oft nicht geistlich geäußert werde. „Die Heilige Schrift sagt klar: Denk nach, bevor du sprichst, und schau, ob es auferbauend ist und ob es der Sache Jesu dient.“

Kirchenleiter hätten mit ihren Äußerungen nicht jede Erwartung erfüllt. Dennoch stellte Kramer fest: „Wir haben viele geistliche Themen eingebracht: Nächstenliebe, Geduld, Hoffnung, Tod und Auferstehung und sind unserem Auftrag nachgekommen.“ Die kirchliche Verkündigung, Seelsorge und geistliche Begleitung hätten vielen Menschen in der Zeit Halt gegeben. „Wir sind vielleicht nicht systemrelevant im Sinne von Essen, Trinken, Müllabfuhr und Gesundheit, aber wir sind himmelreichsrelevant.“

Corona-Krise ruft zur Buße

Kramer gestand ein, dass Kirchenleiter den Einschränkungen bei der Sterbebegleitung und Seelsorge in Senioren- und Pflegeheimen nicht widersprochen hätten. Mit dem Thema befasst hätten sie sich durchaus. So berichtete Kramer, dass seine Kirche Schutzkleidung für Krankenhausseelsorger bestellt habe. Die sei aber erst vier Monate später eingetroffen. „Das lag uns schwer auf der Seele, und ich frage mich: Haben wir hier versagt?“

Für ihn sei die Krise keine „Zeit der lauten Worte“, sondern der „Buße, der Stille und des Gebets“. Die Corona-Zeit rufe zur Buße auf und stelle die Menschen vor ernste Fragen: „Bin ich bereit, getröstet zu sterben? Was hat Gott mit mir und uns vor? Wie machen wir als Gesellschaft weiter?“

Von: Jonathan Steinert

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen