Das christliche Medienmagazin

„Kirche für Hipster und Werbeleute“

Die Süddeutsche Zeitung hat der evangelischen Freikirche „Berlinprojekt“ einen Besuch abgestattet. Über 400 Gottesdienstbesucher treffen sich dort Woche für Woche in einem Kino.
Von PRO
Das Berlinprojekt versteht sich als offene Kirche für die unterschiedlichsten Menschen in Berlin
Das Berlinprojekt versteht sich als offene Kirche für die unterschiedlichsten Menschen in Berlin
Die Reportage von Renate Meinhof berichtet von einem ehrenamtlichen Mitarbeiter des Berlinprojekts, der nach einer schweren Krankheit zum Glauben fand. Nach mehreren Stationen bei Baptisten und Katholiken ist er im Berlinprojekt geblieben: „Ich hatte das Gefühl, diese Christen hier leben ein besseres Leben als ich“, erklärt er. Pastor Christian Nowatzky, einer der Gemeindegründer, sagt über seine Kirche: „In der Theologie sind wir zentriert auf Christus, aber in den Themen sind wir total pluralistisch und eigentlich so unfertig wie Berlin. Wir haben auch nichts gegen Homosexuelle oder Frauen, die Pastoren werden.“ Das Berlinprojekt gehört zum Bund Freier evangelischer Gemeinden (FeG). Meinhof beschreibt die Predigt, die sie im Gottesdienst hört, als „erschreckend einfach“ und „alltagstauglich“. Sie erwähnt auch die Finanzierung der Gemeinde durch freiwillige Spenden: 23.000 Euro sind es pro Monat, bei etwa 450 Besuchern sind das 50 Euro pro Person. Mit Wilhelm Gräb kommt in der Reportage auch ein Professor für Praktische Theologie zu Wort, der das Berlinprojekt einordnet. Dort würden „neue religiöse Szenarien geschaffen“, die den Besuchern „ohne reflexive Entschlüsselungsbemühungen unmittelbar unter die Haut gehen.“ Pastor Nowatzky formuliert es einfacher: „Bei uns sind die Leute, die auf der Bühne sind, ganz normale Typen, die über den Glauben reden.“ (pro)
https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/detailansicht/aktuell/emlichterem-der-grossstadt/
https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/detailansicht/aktuell/emreligionem-erobert-die-stadt/
Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen