Das christliche Medienmagazin

Kinos wollen Kirchen-Werbung nicht zeigen

Die Kirche von England wollte mit Kino-Werbespots für sich und das Gebet werben. Die größten Kinoketten Großbritanniens lehnen den Spot ab: Er könne die Besucher „aufregen und beleidigen“.
Von PRO
Wirbt in dem Kinospot auch für das Beten: der Erzbischof von Canterbury Justin Welby
Wirbt in dem Kinospot auch für das Beten: der Erzbischof von Canterbury Justin Welby
Der Werbespot der Kirche von England ist nur 54 Sekunden lang – doch an ihm scheiden sich die Geister. Dabei kommt er ganz harmlos daher: zahlreiche Menschen aus allen Altersgruppen und Schichten zitieren in verschiedenen Lebenslagen Zeilen des Vaterunsers. Der Spot endet mit der Aussage: „Beten ist für jeden #justpray“. Zu den Menschen, die zu sehen sind, gehören unter anderem der Erzbischof von Canterbury, aber auch Flüchtlinge in einem Auffanglager und Schulkinder. Die großen Kinoketten Cineworld, Odeon und Vue weigern sich laut der britischen Zeitung The Guardian, den Film zu zeigen. Aus ihrer Sicht berge der Spot das „Risiko, Zuschauer aufzuregen oder zu beleidigen“. Außerdem sei es unüblich, Werbefilme mit religiösen oder politischen Inhalten zu zeigen.

Gebet für viele fester Bestandteil des Lebens

Bei der Kirche von England stößt diese Argumentation auf wenig Gegenliebe. „Das Vaterunser werde von Milliarden Menschen rund um den Globus gesprochen. Für viele Briten sei das Gebet ein fester Bestandteil ihres Lebens. Wir sind entsetzt über die Entscheidung“, zitiert die Zeitung den Kirchensprecher Arun Arora. Er bezeichnete die Argumentation der Kinobetreiber als „dumm“ und warnte vor den Folgen für die Meinungsfreiheit. Wie der Guardian weiter meldet, sollte der Film auch vor der Star Wars-Premiere am 18. Dezember gezeigt werden. Wenn die Kinoketten bei ihrer Entscheidung bleiben, ist die Kirche von England auf ihre Internetseite der #justpray-Kampagne angewiesen, um rechtzeitig zum Weihnachtsfest noch Menschen zu erreichen. „Die Leute sollten die Seite besuchen, sich den Film ansehen und dann selbst entscheiden, ob sie durch ihn beleidigt werden.“ Die Seite dient dazu, herauszufinden, was Gebete sind und was sie bewirken können. Außerdem können die Menschen dort eigene Gebete hinterlassen. (pro)
https://www.pro-medienmagazin.de/film/detailansicht/aktuell/hugh-jackman-ich-bin-christ-93606/
https://www.pro-medienmagazin.de/kultur/musik/detailansicht/aktuell/night-of-the-hymns-konzerte-zum-mitsingen-91775/-93606/
Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen