Das christliche Medienmagazin

Kinderversuche im US-Fernsehen

L o s A n g e l e s (PRO) - Bonanza City ist eine Geisterstadt in der Wüste von New Mexiko. Dort spielt ein neues amerikanisches Realityformat, das im Vorfeld für Empörung bei Kinderschutzorganisationen und Medienaufsicht sorgte: 40 Kinder sollen 40 Tage lang die alte Stadt zum Leben erwecken - ohne Erwachsene. "Kid Nation" heißt die Serie des Senders CBS. Die erste Folge wird in den USA am 19. September ausgestrahlt.
Von PRO

Die Geisterstadt liegt 8 Meilen südlich von Santa Fe, abseits der Zivilisation. Hier sollen 40 Kinder eine funktionierende Stadt aufbauen – selbst verantwortlich sein für sämtliche Arbeiten des Alltags, aber auch Geschäfte betreiben und eine Regierung bilden. Die jüngsten der Kinder, Mallory und Jimmy, sind gerade einmal acht, die ältesten 15 Jahre alt. In dem Werbespot des Senders CBS erzählen die Kinder stolz von ihrer Stadt: “Dies ist unsere Welt”, sagt da einer der Kleinen. “Kinder können das Gleiche leisten wie Erwachsene” erklärt ein Mädchen. Im Trailer werden auch die Tränen der Kinder gezeigt, die Heimweh haben, unter Gruppendruck oder Machtkämpfen leiden. Die Kameraeinstellungen zeigen groß die traurigen Kindergesichter – Emotionen gehören im Realtiyformat eben dazu.

Einen Monat Schule schwänzen für die Dreharbeiten

Für die Dreharbeiten für “Kid Nation” durften die Kinder sogar die Schule schwänzen. Als Entgelt für die 40 Tage erhalten sie 5.000 US-Dollar. Als weiteren Motivationsanreiz gab es pro Folge einen goldenen Stern im Wert von 20.000 Dollar für das Kind, das sich am vorbildlichsten verhalten hat.

Die Motive für das Format bringt Produzent Tom Forman auf den Punkt: “Es ist schwer, heutzutage noch gute Reality-Persönlichkeiten zu finden, sie wissen alle genau, was sie zu tun haben”, klagte er auf einer Pressekonferenz. “Man braucht Teilnehmer, die das ganze Zeug nicht schon verinnerlicht haben.” Kurz gesagt: Das Reality-Genre braucht neue und immer skandalösere Ideen – wenn die erwachsenen Schauspieler nicht mehr ziehen, müssen eben Kinder ran.

Der Kinderarzt William Coleman von der University of North Carolina kritisierte, dass jüngere Kinder zwischen 8 und 12 Jahren weder fähig sind, mit dem Stress umzugehen noch mit dem Druck, sich wie Erwachsene zu verhalten.

Kamerateam war Sicherheitsnetz für Kinder

Nach einem Bericht der Landesmedienanstalt Nordhrein-Westfalen (LFM) haben die Dreharbeiten für “Kid Nation” bereits am frühen Morgen begonnen und bis spät in die Nacht gedauert. Dies dementierte Forman: Die Kinder hätten ihren eigenen zeitlichen Rhythmus finden können, das Produktionsteam sei ihrem Tagesablauf gefolgt. “Wir waren Camp-Berater, die dem Willen der Kinder folgten und auch das Sicherheitsnetz, falls die Dinge aus dem Ruder gelaufen wären”, so Forman. Außerdem hätten ein Mediziner und ein Kinderpsychologe hinter den Kameras für die Kinder bereit gestanden.

Laut der LFM nutzten die Produzenten für die Dreharbeiten eine Gesetzeslücke in dem US-Staat New Mexiko aus. Bis zum Ende der Dreharbeiten, die im Frühjahr dieses Jahres stattfanden, habe es in dem Bundesstaat keine Beschränkungen für Dreharbeiten mit Kindern gegeben. In den meisten anderen US-Bundessstaaten sei es Minderjährigen nicht gestattet, während einer Schulwoche länger als 18 Stunden wöchentlich und nach 19 Uhr zu arbeiten. Das Timing von CBS hätte besser nicht sein können: Seit dem ersten Juli gelten ähnliche Regelungen auch für New Mexiko.

Die Diskussionen um die Serie bringen der Produktionsfirma Publicity. Dies ist gewollt, gibt CBS- Entertainment Präsidentin Nina Tassler zu: “Wir wollten etwas anderes machen und die Leute dazu bringen, darüber zu diskutieren.”

Etliche US-Medien sagen bereits einen TV-Trend zu Realityformaten mit Kindern voraus. Im Januar diesen Jahres hatte BBC die Serie “Baby Borrowers” (engl. Baby Verleiher) gezeigt, in der Eltern ihr Baby drei Tage lang an ein Teenagerpaar verliehen hatten. Während Kinderschutzverbände und Medienaufsichten noch über geeignete Gegenmaßnahmen zu Realityserien mit Kindern diskutieren, startet bei CBS Entertainment bereits das Casting für die zweite Staffel “Kid Nation 2”.

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen