Das christliche Medienmagazin

“Kinder, verzichtet auf die Massenmedien!”

W e i n h e i m (KEP) – Nach Ansicht des Hirnforschers Manfred Spitzer sollten Kinder bis zu ihrem zwölften Lebensjahr komplett auf elektronische Massenmedien wie Computer oder Fernsehen verzichten. Neuen Studien zufolge sage der Fernsehkonsum im Kindesalter voraus, "ob jemand einen Universitätsabschluss bekommt oder in welchem Ausmaß er in der Schule versagt", sagte Spitzer dem Magazin "Psychologie Heute".
Von PRO

Dass sich immer mehr Schulen Computerräume einrichten, um den Schülern neue, moderne Lernformen zu vermitteln, sieht Spitzer als einen Schritt in die falsche Richtung: “Computer können das sinnvolle Lernen von Zusammenhängen nicht fördern. Es gibt vielmehr genügend Hinweise, dass Kinder durch den Einsatz von Computern verdummen.”

PC-Spiele verursachen Aufmerksamkeitsstörung

Laut Spitzer verursachen PC-Spiele eine Aufmerksamkeitsstörung, indem durch zuviel Information am Bildschirm die Konzentration auf Einzelnes reduziert werde. Alternativ sollten Kinder durch Freude am Lernen Kreativität entwickeln. “Wenn wir Kinder so unterrichten wollen, dass sie in 30 Jahren Probleme lösen, brauchen wir Unterricht in einer positiven Atmosphäre.”

Auch das Argument eines reinen “Lern-Computers” lehnt der Hirnforscher ab: “Es gibt keine 12- oder auch 14-Jährigen, die ihren Computer nur zum Lernen ihrer Vokabeln benutzen. Sie sind überfordert, wenn sie selbst entscheiden sollen, was für sie schädlich ist und was nicht.” Ihr Gehirn sei noch nicht in der Lage, ihnen deutlich zu machen, was unvernünftig sei. Es wäre, als würde man mit Blinden über Farbe reden, so Spitzer.

“Ballerspiele” erzeugen Gewalt

Weiterhin bemängelt Spitzer, dass “Ballerspiele zur Abstumpfung gegenüber Gewalt in der menschlichen Umgebung führen”. Wer Gewalt im Fernsehen oder Computer sehe, werde selbst auch viel gewalttätiger. Dieser Zusammenhang sei statistisch nachgewiesen so stark wie der zwischen Rauchen und Lungenkrebs.

Anstatt Kinder unkontrolliert Medien konsumieren zu lassen, müsse man das aufgreifen, was sie ohnehin interessiere. “Kinder möchten von sich aus musizieren und sich körperlich bewegen. Sport und Musik sollten ohne Konkurrenz und Leistungsdruck gefördert werden.” Erst ab der 7. Schulklasse sei eine halbe Stunde Medienkonsum “vertretbar”.

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen