Das christliche Medienmagazin

“Killerspiele”: mangelhafter Jugendschutz

D ü s s e l d o r f (PRO) - Minderjährige können ohne große Probleme erst ab 18 Jahren freigegebene Killerspiele erwerben. Dies zeigte ein Test der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.
Von PRO

Verkäufer von PC-Spielen achten zu wenig auf den Jugendschutz. Die Verbraucherzentrale beauftragte eine 16-Jährige und einen 14-jährigen Jungen, besonders gewaltreiche Computerspiele zu erwerben. Sie testeten jeweils 15 Geschäfte in Köln und Umgebung. Laut Verbraucherzentrale hätten neun von 15 Geschäften der 16-jährigen Testkäuferin Spiele verkauft, die von der Selbstkontrolle der Spielehersteller erst ab 18 freigegeben seien. Der 14-Jährige erstand die Killerspiele in drei Geschäften.

Gerade in Kaufhäusern vernachlässige man den Jugendschutz, berichtete der Verbraucherschutz am Donnerstag in Düsseldorf. Das Mädchen kaufte in drei von vier Kaufhäusern das Computerspiel, der Junge in zwei.

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen