Das christliche Medienmagazin

KEP-Geschäftsführer Baake in “Bild”: “Pfarrer Fliege beleidigt die Christen!”

H a m b u r g / W e t z l a r (KEP) - In der aktuellen Ausgabe der "Bild"-Zeitung hat der Geschäftsführer des Christlichen Medienverbundes KEP, Wolfgang Baake, den Fernsehpfarrer Jürgen Fliege aufgrund seiner jüngsten Äußerungen kritisiert. "Die Kirche braucht Mutmacher und keine theologischen Chaoten – Jürgen Fliege beleidigt mit seinen Äußerungen Millionen Christen", so Wolfgang Baake gegenüber "Bild".
Von PRO

Fliege: “Es gibt keinen wahren einzigen Gott”

Hintergrund: In seinem neuen Buch “Die Ordnung des Lebens” schreibt Pfarrer Fliege unter anderem: “Es gibt keinen wahren einzigen Gott und keinen einzig wahren Glauben!” Zudem sei die Zeit gekommen, von der Predigt vom Sühneopfer Christi Abschied zu nehmen. Der Apostel Paulus irre gewaltig, wenn er davon ausgehe, dass man Jesus von Nazareth als den Sohn Gottes erkannt haben müsse, um ewiges Leben zu haben. Fliege, der auf dem Deutschen Evangelischen Kirchentag im Mai in Hannover ein Hauptreferat halten soll, schreibt in seinem Buch weiter: “Es gibt eben keinen Gott, den es gibt, sondern nur meinen und deinen und unseren und den der anderen.”

Wolfgang Baake: “Fliege sollte Ordination zurückgeben”

Nach Ansicht von KEP-Geschäftsführer Baake sind diese Äußerungen nicht mit dem Amt Flieges als ordinierter Pfarrer der Rheinischen Kirche vertretbar. “Wenn er noch einen Funken Anstand hat, sollte er seine Ordination zurückgeben”, so Wolfgang Baake in der “Bild”.

Kritik erhält Fliege auch von dem Hamburger Weihbischof Hans-Jochen Jaschke. “Er sollte besser aufpassen, dass er den Gläubigen nicht vor den Kopf stößt.”

Jürgen Fliege hingegen kann diese Kritik an seinen Aussagen nicht nachvollziehen. Gegenüber der “Bild”-Zeitung sagte der TV-Pfarrer: “Ich habe mich nicht im Gegensatz zu meiner Evangelischen Kirche geäußert. Schon in der Bibel wurde über den Glauben gestritten.”

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen