Das christliche Medienmagazin

Kelle: „Jeder, der Kinder großzieht, wird dafür abgestraft”

Der Feminismus drängt Frauen in eine Opferrolle. Das hat die Publizistin Birgit Kelle in einem Interview mit dem Magazin Focus erklärt. Dass Frauen, die ihre Kinder zu Hause erzögen, von der Politik verhöhnt würden, sei der „wahre Sexismus unserer Zeit”.

Von PRO

Foto: Kerstin Pukall

Kelle hält einen Feminismus à la „Femen” für widersprüchlich: Diese kämpften angeblich für die Würde der Frau, indem sie den Busen entblößten. „Das ist wie Grillfest veranstalten, um für den Veggie-Day zu werben”, findet Kelle. Überhaupt hält sie den Kampf der Frauen für Gleichstellung vielerorts für überholt: „Wir haben doch quer durch die Bundesrepublik mittlerweile tausende Gleichstellungsbeauftragte und Betriebsräte, an die man sich wenden kann. Wenn einer Frau etwas stinkt, muss sie die Initiative ergreifen – und zwar nicht erst, wenn eine große öffentliche Sexismus-Debatte losbricht.” Die ganze „Frauen-Opfer-Debatte” rege sie auf. „Ich bin kein Opfer. Nicht der Männer, nicht der Struktur, nicht des Systems, gar keins.”

Kritik äußerte Kelle im Interview außerdem an der aktuellen Familienpolitik. Diese lasse einen großen Teil der Frauen außen vor: „Nämlich die, die mit der ihnen zugedachten neuen Rolle als Karrierefrau nichts anfangen können.” Frauenquoten halte sie für „nahezu sexistisch”, zementierten sie doch das Bewusstsein: „Ohne Quote schaffst du es nicht, Schätzchen.” Außerdem müsse es aufhören, dass Politiker Frauen, die freiwillig bei ihren Kindern zu Hause blieben, als „vergeudetes Potential“ oder „Heimchen am Herd“ verhöhnten. „Das ist der wahre Sexismus unserer Zeit”, ist die vierfache Mutter überzeugt. (pro)

Über ihre Wahrnehmung des Feminismus schreibt Kelle auch in ihrem aktuellen Buch „Dann mach doch die Bluse zu”, das am heutigen Freitag erscheint. Einen Abdruck lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Christlichen Medienmagazins pro. Kostenlos und unverbindlich bestellen unter der Telefonnummer 06441/915151, via E-Mail an info@pro-medienmagazin.de oder online.

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen