Das christliche Medienmagazin

Kelek: „Das Kopftuch ist nicht islamisch”

Für die Soziologin und Buchautorin Necla Kelek ist das Kopftuch ein Ausdruck mangelnder Emanzipation im Islam. In einem Beitrag für die Tageszeitung Die Welt fordert sie den Schutz von Kindern vor religiösem Zwang. Der Islam verlange das Kopftuch nicht, erklärt sie.

Von PRO

Foto: pro

„Mädchen vor dem 14. Lebensjahr mit dem Kopftuch in die Schule zu schicken hat nichts mit Religionsfreiheit oder dem Recht der Eltern auf Erziehung zu tun, sondern ist ein Verstoß gegen die im Grundgesetz garantierte Menschenwürde und gegen das Diskriminierungsverbot”, schreibt Kelek. Streng religiöse Muslime und ihre Interessenverbände missbrauchten die Religionsfreiheit in Deutschland, um eine Ungleichbehandlung von Männern und Frauen durchzusetzen. Kelek bezeichnet sich selbst als Muslima, hält das Kopftuch aber für nicht islamisch: „Es gibt keine religiöse Verpflichtung, ein Kopftuch zu tragen. Ich kann mich dabei auf den Koran und die Überlieferungen berufen. Man(n) kann so tun, als sei das Kopftuch im Islam religiös geboten, aber der Koran lässt auch andere Interpretationen zu.” Wer das Kopftuch wolle, interpretiere die religiösen Überlieferungen im eigenen Interesse und gehöre zu jener muslimischen Minderheit in Deutschland, die einen "Scharia-Islam" vertrete.

Kelek fordert in ihrem Beitrag einen stärkeren Schutz von Kinderrechten. Das Recht auf Schulbildung müsse Vorrang vor der Religionsfreiheit der Eltern haben. „Auch hier gilt: Religion ist nur Teil der Freiheit, sie kann nicht über der Verfassung stehen.” Schulen seien „Integrationsagenturen", in denen Kinder gesellschaftlichen Freiraum genießen müssten. Im Gegensatz dazu berichtet sie von Schulkantinen, in denen nur noch "halal", also islamisch rein, gekocht werde und die im Fastenmonat Ramadan schlössen. Außerdem kritisiert Kelek, dass die Praxis sogenannter Friedensrichter in Deutschland nicht kritisch genug betrachtet werde: „Die Dramatik einer solchen Schattenjustiz scheint in der Politik noch nicht angekommen zu sein.” (pro)

http://www.welt.de/print/die_welt/debatte/article116111788/Legt-das-Kopftuch-ab.html
Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen