Das christliche Medienmagazin

Keine Tageszeitung mehr in New Orleans

New Orleans im amerikanischen Bundesstaat Louisiana wird die größte US-Stadt ohne Tageszeitung. Ab Herbst wird die 155 Jahre alte "Times-Picayune" nur noch dreimal in der Woche in Papierform erscheinen. Dafür soll das Online-Angebot ausgebaut werden.
Von PRO

Foto: flickr / skooksie

Die "Times-Picayune" wurde 1837 gegründet. Die Tageszeitung wurde 2005 mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet für ihre schonungslose Berichterstattung über die Folgen von Hurrikan "Katrina". Zeitungseigentümer Advance Publications teilte die Entscheidung des Verlags auf der Internetseite des Blattes "nola.com" mit – verbunden mit dem Versprechen, als Ausgleich die Online-Berichterstattung der Zeitung zu stärken und zu verbessern.

Ricky Mathews als Leiter der neuen Operation kündigte an, dass die Begrenzung der Printausgaben auf mittwochs, freitags und sonntags auch zu Entlassungen führen wird. Drei weitere Zeitungen in Alabama im Besitz des Unternehmens sollen ebenfalls nur noch dreimal wöchentlich gedruckt erscheinen. Die Schritte spiegeln die andauernde Krise auf dem globalen Zeitungsmarkt wider – mit einer immer stärkeren Konkurrenz durch das Internet, das Nutzern vielfach freien Zugang zu Nachrichten bietet. Als Folge verzichten immer mehr Menschen auf ein Zeitungsabonnement.

In den USA erheben etliche Zeitungen, darunter die "New York Times" und die "Los Angeles Times" seit kurzem eine Gebühr für den Zugang zu ihren Webseiten. Auch spezialisierte Publikationen wie das "Wall Street Journal" bitten Online-Leser zur Kasse. Die meisten Blätter scheuen diesen Schritt, weil sie fürchten, ihre Online-Nutzer zu verlieren.

Auch die europäische Medienbranche sucht seit Jahren nach Modellen, wie sich mit Zeitungsinhalten im Netz Geld verdienen lässt. Auf einer Podiumsdiksussion beim diesjährigen "European Newspaper Congress" waren sich Journalisten einig, dass auf dem europäischen Markt noch nicht das optimale Modell gefunden sei, berichtet das Onlinemagazin "derStandard.at". "Alle Paywall-Modelle funktionieren eigentlich nicht. Im freien Netz Content komplett abschließen zu wollen, halte ich für unmöglich", sagte Johannes Vogel, Leiter der Abteilung Digitale Medien bei der "Süddeutschen Zeitung". Peter Wälty, Chefredakteur vom "tageszeiger.ch", wies darauf hin, dass bereits große Medien wie die "FAZ" oder der "Spiegel" ihre Angebote kostenlos ins Netz stellen. (dpa/pro)

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen