Das christliche Medienmagazin

Kein “Wort zum Freitag“ für Moslems in der ARD

M ü n c h e n (KEP) – Der ARD-Vorsitzende Thomas Gruber hat ein von der Partei Bündnis 90/Die Grünen gefordertes “Wort zum Freitag“ für Moslems in Deutschland abgelehnt. Grund seien geltende Rundfunkgesetze, sagte Gruber gegenüber der “Bild“.
Von PRO

Laut der Rundfunkgesetze müssen anerkannte Religionsgemeinschaften über den Status einer Körperschaft des öffentlichen Rechts verfügen. Dies ist beim Islam jedoch nicht der Fall.

Das christliche “Wort zum Sonntag“ habe seinen Platz im deutschen Fernsehen, weil “unsere Kultur geprägt ist von den Traditionen des christlichen Abendlandes“, erklärte Gruber.

Um die Integration von Moslems in Deutschland zu verbessern, hatte Volker Beck, Geschäftsführer der Grünen im Bundestag, ein “Wort zum Freitag“ ins Gespräch gebracht. Weiterhin sprach sich Beck für mehr religiöse Rechte des Islam in Deutschland aus.

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen