Das christliche Medienmagazin

Kein Lebenskunde-Unterricht in NRW

In Nordrhein-Westfalen wird es kein neues Schulfach Lebenskunde-Unterricht geben. Der Humanistische Verband zog seine Klage am Dienstag vor dem Oberverwaltungsgericht Münster zurück.
Von PRO
Humanistischen Lebenskunde-Unterricht wird es in Nordrhein-Westfalen vorerst nicht geben

Foto: pixelio.de/RainerSturm

Humanistischen Lebenskunde-Unterricht wird es in Nordrhein-Westfalen vorerst nicht geben
Das Gericht machte deutlich, dass ein neues Fach laut Grundgesetz nur eingeführt werden könne, wenn der Verband durch seine Verfassung und die Zahl seiner Mitglieder gewährleiste, dass der Unterricht auch dauerhaft durchgeführt werden kann. Der Humanistische Verband (HVD) weigerte sich allerdings, anzugeben, wie viele Mitglieder er hat und wie viele davon schulpflichtig sind oder Kinder in diesem Alter haben. Um ein rechtskräftiges Urteil zu verhindern, zog der HVD seine Klage zurück, berichtet der Kölner Stadt-Anzeiger. Stattdessen rechne sich der Verband Chancen auf Erfolg für einen späteren neuen Antrag aus. Grundsätzlich sei die Frage, ob weltanschaulicher Unterricht denselben Status habe wie Religionsunterricht, schreibt der Kölner Stadt-Anzeiger weiter. Wäre es nur darum und nicht konkret um die Entscheidung über ein neues Schulfach gegangen, hätte das Gericht die Berufung zugelassen, um diesen verfassungsrechtlichen Aspekt zu klären. Der HVD wollte bereits 2006 Lebenskunde-Unterricht als Alternative zum Religionsunterricht in Nordrhein-Westfalen einführen. Damit scheiterte der Verband sowohl beim Schulministerium der damals CDU-geführten Landesregierung als auch vor dem Landgericht Düsseldorf. Gegen die Entscheidung des Gerichtes legte der HVD Berufung ein, die das Oberverwaltungsgericht Münster nun verhandelte. (pro)
https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/detailansicht/aktuell/entscheidung-zu-lebenskunde-unterricht-erwartet/
https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/detailansicht/aktuell/ohne-emgottem-kein-atheismus/
Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen