Das christliche Medienmagazin

Kein Kopftuch in Baden-Württembergs Schulen

Eine zum Islam konvertierte Lehrerin darf in Baden-Württemberg endgültig nicht mehr mit Kopftuch unterrichten. Das entschied das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig. Nonnen dürfen weiterhin in Tracht unterrichten.
Von PRO

Mit dem Entscheid erklärte das Gericht das baden-württembergische Schulgesetz für verfassungsgemäß. Demzufolge sind “in der Schule religiöse äußere Bekundungen zu unterlassen”. Die Hauptschullehrerin Doris G. hatte dagegen geklagt.

Die höchsten deutschen Verwaltungsrichter bestätigten damit ein Urteil des Verwaltungsgerichtshofs Baden-Württemberg vom März 2008. Mit einer so genannten Nichtzulassungsbeschwerde wollte die Lehrerin erreichen, dass sich die Bundesrichter mit der Sache befassen. Dies lehnten diese mit dem Beschluss vom Dezember 2008 ab.

Tracht von Nonnen erlaubt

Aus dem Urteil geht auch hervor, dass christliche Kleidung nicht erlaubt ist – mit Ausnahme von Nonnen und Mönche. Sie dürfen ihre Ordenstracht im Religionsunterricht tragen. Das oberste Verwaltungsgericht in Leipzig bekräftigte, das baden-württembergische Schulgesetz gestatte keine Bevorzugung des christlichen Glaubens, erlaubte aber drei Nonnen im Raum Baden-Baden das Tragen ihrer Ordensgewänder.

Kultusminister Helmut Rau (CDU) begrüßte den Richterspruch laut “Spiegel Online”. “Das ist auch für zukünftige Fälle wichtig”, so Rau. Man sei aber an einer konstruktiven Lösung interessiert und wolle der Lehrerin Gesprächsbereitschaft signalisieren. (PRO)

Lesen Sie mehr zu dem Thema:

Kopftuchurteil in Bayern: Mehr als ein Stück Stoff

Kopftuch: Äußeres Zeichen von Machtverhältnissen

Nicht nur ein Stück Stoff: In acht Bundesländern besteht ein Kopftuchverbot

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen