Das christliche Medienmagazin

Kein Kirchen-Geld mehr für Google?

Die britische Politikerin Claire Perry hat die anglikanische Kirche aufgefordert, alle Anteile an dem amerikanischen Unternehmen Google verkaufen. Wegen der Verbreitung kinderpornografischer Bilder war der Internetgigant ins Visier der britischen Regierung geraten.
Von PRO

Foto: Channel 4 News / YouTube

Am Dienstag hatte die Regierungsberaterin Perry an die anglikanische Kirche appelliert, ihr Geld aus Google herauszuziehen und stattdessen dort zu investieren, „wo Not ist“. Das berichtet die britische Zeitung The Telegraph. Erst kürzlich hatte Premierminister David Cameron Google eine Mitschuld an der Verbreitung illegaler Bilder von Kindesmissbrauch an „kranke und übelgesinnte Menschen“ gegeben. Das Unternehmen profitiere von der Zirkulation solcher Fotografien und Videos.

„Es ist sehr deutlich, dass viele Firmen, vor allem britische Internet-Provider, nun mit größerer Verantwortung an das Thema gehen“, sagte Perry am Dienstag. „Sie haben verstanden, dass wir eine Ebene von sozialer Verantwortung brauchen. Aber da sind auch die anderen, die das nicht verstehen.“

Anteile im Wert von 6,6 Millionen


Eine bedeutende Rolle komme daher der anglikanischen Kirche zu, sagte Perry. „Sie ist eine moralische Instanz.“ Wenn sie das Geld an den richtigen Stellen verweigere, könne das „unglaublich mächtige“ Auswirkungen haben. Derzeit habe die Kirche laut der Online-Zeitung Christian Post rund 6,6 Millionen Euro bei Google angelegt.

Cameron will darüber hinaus Minderjährigen den Zugang zu Pornografie im Internet erschweren und einen obligatorischen Filter einführen. Erwachsene könnten diesen auf Wunsch ausschalten, berichtet The Telegraph. (pro)

https://www.pro-medienmagazin.de/politik.html?&news[action]=detail&news[id]=6360
https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft.html?&news[action]=detail&news[id]=5951
https://www.pro-medienmagazin.de/internet.html?&news[action]=detail&news[id]=5872
Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen