Das christliche Medienmagazin

Kauder spricht mit Ban Ki-Moon über Religionsfreiheit

Der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Volker Kauder, hat angekündigt, sich am 13. Februar mit dem UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon zu einem Gespräch über verfolgte Christen in aller Welt zu treffen. "Wir dürfen nicht zulassen, dass es ganze Regionen in der Welt gibt, die zur Christen-freien Zone gemacht werden", betonte Kauder am Donnerstag bei einer Veranstaltung im Rahmen der internationalen Gebetswoche der Evangelischen Allianz in Wuppertal.
Von PRO

Foto: pro

Der CDU-Politiker sagte, jeder Mensch solle sich frei dazu bekennen können, woran er glaube – oder nicht glaube. Vieles werde momentan aus dem privaten Bereich in die Öffentlichkeit getragen, zum Beispiel die sexuelle Orientierung. Hingegen werde es immer schwieriger, sich in der Öffentlichkeit über seinen Glauben zu äußern. Der Glaube werde als "Unruhestifter" wahrgenommen, so Kauder. Er gehöre jedoch fest zur Identität eines Menschen. "Freiheit ohne die Freiheit der Religionsausübung gibt es nicht", betonte der 62-Jährige. Das Recht auf freie Religionsausübung sei "das existenziellste Menschenrecht".

Treffen mit UN-Generalsekretär

Kauder kündigte vor etwa 250 Zuhörern an, am 13. Februar in New York mit dem UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon zusammenzukommen, um über die Situation verfolgter Christen in der Welt zu sprechen. Außerdem werde er sich gegen Unternehmen einsetzen, die vor allem Frauen in der Dritten Welt ausbeuten. In Indien habe er zum Beispiel Mädchen kennen gelernt, die täglich für einen Hungerlohn 1.000 Reißverschlüsse herstellen mussten: "Unternehmer sollten nicht verschont werden mit Fragen wie: ‘Wie haltet ihr‘s mit der Produktion?’", erklärte der Fraktionsvorsitzende. Auch das dürfe Christen nicht gleichgültig sein.

Während der 166. internationalen Allianz-Gebetswoche, die noch bis Sonntag stattfindet, treffen sich protestantische Christen aus Landeskirchen, Freikirchen und Gemeinschaften zum gemeinsamen Gebet. Nach Angaben der Deutschen Evangelischen Allianz beteiligen sich daran Verbände aus 25 Ländern – alleine in Deutschland findet die Allianzgebetswoche in 1.100 Orten statt. In diesem Jahr steht sie unter dem Motto "Verwandelt durch Jesus Christus".

Volker Kauder ist seit 2005 Fraktionsvorsitzender der CDU/CSU im Deutschen Bundestag. Er setzt sich seit Jahren gegen Christenverfolgung ein. 2010 wurde er für sein Engagement für verfolgte Christen vom Christlichen Medienverbund KEP mit dem KEP-Medienpreis "Goldener Kompass" ausgezeichnet. Auf seiner Homepage nennt er als Leitsatz für sein politisches Handeln unter anderem "die unantastbare Würde und fundamentale Gleichheit jedes Einzelnen, begründet durch die Gottesebenbildlichkeit". (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen