Das christliche Medienmagazin

Kauder: Ereignisse von Sri Lanka sind kein Einzelfall

Der CDU-Politiker Volker Kauder, ehemaliger Vorsitzender der Unionsfraktion im Bundestag, warnt vor wachsender Verfolgung von Christen in Asien. Kauder fordert eine Allianz gegen die Verfolgerländer.
Von Norbert Schäfer
Volker Kauder (CDU) setzt sich als Abgeordneter im Bundestag seit Jahren gegen die Verfolgung von Christen ein

Foto: pro/Norbert Schäfer

Volker Kauder (CDU) setzt sich als Abgeordneter im Bundestag seit Jahren gegen die Verfolgung von Christen ein

Der ehemalige CDU/CSU-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Volker Kauder (CDU), hat vor aufflammendem Christenhass in ganz Asien gewarnt. Gegenüber Bild-Online erklärte Kauder am Montag: „Ich sehe mit großer Besorgnis die wachsende Christenverfolgung im gesamten asiatischen Raum. Nationalistische Bewegungen von Buddhisten, Hindus und Muslimen werden hier immer militanter.“ Die Ereignisse in Sri Lanka seien kein Einzelfall. Von der Regierung in Sri Lanka müsse seiner Ansicht nach „mit allem Nachdruck“ gefordert werden, dass mehr zum Schutz von Kirchen getan werde.

Allianz gegen Christenverfolgung

Nach Kauders Willen soll eine internationale Allianz gegen Christenverfolgung gebildet werden. Dazu treffen sich Kauders Angaben zufolge Ende Oktober rund 300 Parlamentarier in Singapur zu einem Netzwerktreffen für Religionsfreiheit. Dann sollen „Verfolger-Länder” klar benannt werden.

Nach Einschätzung von Open Doors, einem Hilfswerk für verfolgte Christen, „geht die Verfolgung immer öfter mit der Etablierung demokratiefeindlicher Regime einher”, berichtet Bild. Die Organisation habe festgestellt, dass sich immer mehr Länder zu totalitären Systemen entwickelten. Darin würden die Religionen bekämpft, um die politische Macht und die Ideologie zu festigen.

Als die drei Hauptmotive für die Verfolgung von Christen nennt Open Doors in dem Bild-Bericht islamistische Bewegungen und eine voranschreitende Radikalisierung des Islam, eine deutliche Zunahme nationalistischer Tendenzen sowie Restriktionen totalitärer Regime.

Von: Norbert Schäfer

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen